https://www.faz.net/-gtm-92ps6

Champions League der anderen : United, PSG und Barca fast schon durch

  • Aktualisiert am

So feiert PSG: Die Brasilianer Neymar (r.) und Alves Bild: AFP

Die Favoriten stehen schon so gut wie im Achtelfinale der Champions League: Chelsea und die Roma liefern ein Torspektakel. Karabach Agdam holt derweil den ersten Punkt.

          1 Min.

          Drei Spiele, drei Siege, kein Gegentor: Das Star-Ensemble von Paris Saint-Germain war auch am dritten Spieltag der Champions League nicht zu stoppen. Das Traum-Triumvirat Neymar, Kylian Mappé und Edinson Cavani sorgte am Mittwochabend für ein ungefährdetes 4:0 (2:0) beim RSC Anderlecht. Damit hat PSG mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München weiter den Sieg in der Gruppe B fest im Blick. Ebenfalls drei Erfolge auf dem Konto haben neben Manchester City (Gruppe F) und Besiktas Istanbul (G) auch Manchester United nach dem 1:0 (0:0) bei Benfica Lissabon in der Gruppe A und der FC Barcelona, der in der Gruppe D trotz des Platzverweises von Gerard Piqué (42. Minute) und dank des 100. Europapokal-Tores von Lionel Messi zu einem 3:1 (1:0) gegen Olympiakos Piräus kam. Barcelona liegt weiter vor Champions-League-Finalist Juventus Turin, das dank des Siegtores des Ex-Wolfsburgers Mario Mandzukic zu einem 2:1 (1:1) gegen Sporting Lissabon kam.

          Champions League

          Ein spektakuläres Spiel sahen die Fußball-Fans an der Stamford Bridge in London zwischen dem FC Chelsea und dem AS Rom. Chelsea rettete beim 3:3 (2:1) nach einer 2:0-Führung und einem 2:3-Rückstand noch ein Unentschieden und behauptete den Spitzenplatz in der Gruppe C vor Rom. Schlecht sieht es für Atlético Madrid aus, das trotz Überzahl nicht über ein 0:0 beim bisher punktlosen Neuling FK Karabach Agdam hinauskam. Der Finalist von 2014 und 2016 liegt noch ohne Sieg auf Rang drei.

          Der FC Basel feierte mit dem 2:0 (1:0) bei ZSKA Moskau den zweiten Sieg und hielt in der Gruppe A Rang zwei hinter Manchester United. In Brüssel ließen die Superstars aus Paris nichts anbrennen. Mbappè (3. Minute), Cavani (44.) und Rekordtransfer Neymar (66.) sorgten für klare Verhältnisse. Angel di María setzte den Schlusspunkt (88.). In London gingen die Blues durch David Luiz (11.) und Eden Hazard (37.) scheinbar sicher in Führung. Aber die Roma drehte mit Traumtoren durch Alexander Kolarow (40.) und zweimal Edin Dzeko (64. und 70.) die Partie, ehe Hazard (75.) für den Ausgleich sorgte. Marcus Rashford (65.) ließ Manchester United jubeln.

          Auf Augenhöhe: Agdam spielt gegen Madrid unentschieden

          Kurioses gab es in Barcelona, als Piqué kurz vor der Halbzeit eine Hereingabe mit der Hand ins Tor bugsierte und dafür die zweite Gelbe Karte im Spiel sah. Dennoch kamen die Katalanen zu einem sicheren Sieg durch das Eigentor von Dimitrios Nikolaou (18.), Messis Freistoß (61.) und den dritten Treffer von Lucas Digne (64.).

          Weitere Themen

          Werner trifft und trifft für Leipzig

          3:1 gegen Hoffenheim : Werner trifft und trifft für Leipzig

          Wiedersehen macht Freude – zumindest bei Julian Nagelsmann. Mit RB Leipzig besiegt der Trainer seinen ehemaligen Verein 3:1. Timo Werner legt mit seinen Toren die Basis für den Erfolg über Hoffenheim.

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.