https://www.faz.net/-gtm-9qomh

Champions League der anderen : Tuchels PSG demontiert Real Madrid

  • Aktualisiert am

Mann des Spiels: Angel di Maria trifft gegen seinen früheren Klub Real Madrid. Bild: EPA

Das vermeintlich kriselnde Team von Paris Saint Germain gewinnt leicht und locker gegen Real Madrid – und das ohne die Top-Stars Neymar, Mbappé und Cavani. Ein anderer Klub aus Madrid dreht eine Partie. Tottenham verspielt zwei Führungen.

          2 Min.

          Der französische Fußballmeister Paris St. Germain ist dank Doppelpacker Angel di Maria erfolgreich in die nächste Mission Champions-League-Titel gestartet. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel, die neben dem gesperrten brasilianischen Superstar Neymar auch ohne die weiterhin verletzten Kylian Mbappe und Edinson Cavani auskommen musste, gewann das mit Spannung erwartete Auftaktspiel gegen Real Madrid überraschend klar mit 3:0 (2:0). Thomas Meunier (90.+1) sorgte neben di Maria (14., 33.) für die Pariser Tore.

          Champions League

          In der Neuauflage des Achtelfinals der Vorsaison verspielte der italienische Rekordmeister Juventus Turin mit Cristiano Ronaldo bei Atletico Madrid eine Zwei-Tore-Führung und kam nur zu einem 2:2 (0:0). Juan Cuadrado (48.) mit einem Schuss in den Winkel und Blaise Matuidi (65.) trafen für die Bianconeri. Stefan Savic (70.) und Hector Herrera (90.) gelang noch der Ausgleich. 2014er-Weltmeister Sami Khedira spielte von Beginn an, Nationalmannschaftskollege Emre Can war von Trainer Maurizio Sarri für die Champions League überraschend nicht berücksichtigt worden. Can weilte stattdessen in Deutschland.

          Tottenham verspielt eine Führung

          Der englische Meister Manchester City hatte bei Schachtjor Donezk keine Mühe. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola setzte sich beim ukrainischen Serienmeister 3:0 (2:0) durch. Riyad Mahrez (24.) brachte die Gäste mit einem Abstauber in Führung - Nationalspieler Ilkay Gündogan hatte zuvor den Pfosten getroffen. Gündogan (38.) machte es noch vor der Pause besser und erhöhte. Gabriel Jesus (76.) traf zum Endstand.

          Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur ist hingegen mit einer herben Enttäuschung gestartet. Der Gruppengegner des deutschen Meisters Bayern München gab eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand und kam beim griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus. Damit verloren zum ersten Mal seit 2011 beide Finalisten des Vorjahres ihr Auftaktspiel - zuletzt war dies dem FC Barcelona und Manchester United passiert. Teammanager Jürgen Klopp unterlag am Dienstag mit Titelverteidiger FC Liverpool 0:2 dem SSC Neapel. In der Gruppe A trennten sich der FC Brügge und der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul 0:0.

          Der kroatische Meister Dinamo Zagreb besiegte Atalanta Bergamo im Duell der City-Gruppengegner überraschend hoch mit 4:0 (3:0). Di Maria stellte die Weichen für PSG, bei denen auch die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer wegen Fußverletzungen weiterhin fehlten, früh auf Sieg. Der vermeintliche Anschlusstreffer durch Gareth Bale (35.) wurde den Königlichen, bei denen Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf stand, wegen eines Handspiels zu Recht nach Videobeweis aberkannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.