https://www.faz.net/-gtm-9mgpx

Jürgen Klopp : „Dann können wir alle einpacken“

  • Aktualisiert am

„Für mich bedeutet das Leben, es immer wieder zu versuchen“: Jürgen Klopp Bild: Reuters

Die letzten sechs Endspiele hat Jürgen Klopp verloren. Aufgeben aber ist für den Liverpool-Trainer keine Option. In einem Interview spricht er über seine Art, mit solchen Niederlagen umzugehen, und den Plan gegen Messis FC Barcelona.

          3 Min.

          Jürgen Klopp gibt auch nach sechs Niederlagen in sechs Endspielen als Fußball-Trainer nicht auf. „Das macht mich nicht zu einer gebrochenen Person oder so. Für mich bedeutet das Leben, es immer wieder zu versuchen. Wenn nur Gewinner überleben dürfen, können wir alle einpacken“, sagte der deutsche Teammanager des FC Liverpool in einem Interview der Deutschen Welle: „Wenn der liebe Gott mich dafür braucht, um zu zeigen, dass jemand sechs Endspiele in Folge verliert und er es tatsächlich auch noch ein siebtes Mal versucht, dann bin ich die perfekte Person dafür.“

          Champions League

          Am Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League, bei Sky und DAZN) beim FC Barcelona steht allerdings kein Endspiel an, sondern ein Halbfinal-Hinspiel der Champions League. „Es ist sicher nicht so, dass jemand denkt: Oh Liverpool, lass sie uns weghauen“, sagte Klopp. „Ich habe bisher nie in einem Pflichtspiel gegen Barcelona gespielt, aber ich habe so viele andere Mannschaften beobachtet, wie sie gegen Barcelona verloren haben. Ich habe immer gedacht, es wäre interessant, selbst mal gegen das Team zu spielen und es auszuprobieren. Und jetzt versuchen wir es.“

          Seiner Mannschaft wird er auftragen, mutig zu sein. Doch die eigentliche Herausforderung sei es, „ein großes Frustrationspotential zu haben. Wenn Barcelona im Ballbesitz ist, sind sie nur schwer vom Ball zu trennen – das musst du akzeptieren. Aber es wird auch Momente geben, in denen wir den Ball haben, und dann müssen wir sofort Gefahr ausstrahlen.“ Das berühmte Camp Nou hat sich Klopp schon vor einer Weile angeschaut. „Wir haben mal mit Liverpool einen kleinen Weihnachtsausflug gemacht“, erzählte er beim Sender DAZN. „Das Stadion war relativ groß, aber es ist auch nur ein Stadion und nicht irgendein Tempel oder sowas.“

          „War mir schon mal wichtig, dass es irgendwann mal passiert“, sagte Klopp über seine persönliche Barça-Premiere. „Du siehst immer, wie andere straucheln. Nicht, dass wir selber auch straucheln wollen, aber wir wollen gucken, was geht.“ Ein Understatement, denn gegen das Starensemble um Lionel Messi und den früheren Liverpool-Profi Philippe Coutinho will Klopp mit seiner Mannschaft natürlich den ersten Schritt zum abermaligen Einzug ins Champions-League-Finale machen – nachdem es im Vorjahr gegen Real Madrid (1:3) nicht klappte.

          Dass es nach mehreren Begegnungen mit Real – auch als Coach von Borussia Dortmund – nun endlich mal gegen deren Erzrivalen geht, freut Klopp „total“. Direkt nachdem sich sein Team im Viertelfinale gegen den FC Porto durchgesetzt hatte, schwärmte der leidenschaftliche Fußballfan: „Es ist eine echt gute Nachricht, dass es ein richtiges Fußballspiel zwischen Liverpool und Barcelona gibt.“ Für viele ist die Halbfinal-Paarung ein vorgezogenes Endspiel. Der FC Liverpool hat die Champions League und deren Vorgängerwettbewerb, den Europapokal der Landesmeister, insgesamt fünfmal gewonnen. Der FC Barcelona ging in der Königsklasse ebenfalls fünfmal als Sieger hervor – zuletzt in der Saison 2014/15.

          Während sich Liverpool in der Premier League einen hochdramatischen Schlussspurt mit Titelverteidiger Manchester City liefert – zwei Spieltage vor dem Saisonende haben die Reds einen Punkt Rückstand auf City – geht Barça als Meister ins Halbfinal-Hinspiel. Die Katalanen sicherten sich am Samstagabend mit einem 1:0 gegen UD Levante vorzeitig den achten Liga-Titel in elf Jahren. Mit seinem 34. Ligator machte Superstar Lionel Messi einmal mehr den Unterschied. Gefeiert wurde allerdings kaum – zu wichtig ist die Partie gegen Liverpool, und die Champions League hat in Barcelona Priorität. Vor Saisonanfang hatte Messi versprochen, man werde „alles tun“, um wieder die Königsklasse zu gewinnen. Es wäre seine fünfte, Messi würde mit seinem Erzrivalen Cristiano Ronaldo gleichziehen. Zudem winkt Barça das dritte Triple der Klubgeschichte nach 2009 und 2015.

          Umso besser also, dass der erste Titel rechtzeitig gesichert ist. „Natürlich, ganz klar. Dass wir heute gewonnen haben, ist auch für Mittwoch wichtig“, erklärte Barcelonas Trainer Ernesto Valverde nach dem nationalen Triumph. „Wir sind uns bewusst, wie schwer das wird. Liverpool ist ein Superteam.“ Hingegen sieht der in England nach dreieinhalb Jahren immer noch titellose Klopp, für den die nächsten Wochen mit den Reds über alles oder nichts entscheiden, eine eindeutige Rollenverteilung im Halbfinale. „Wenn du gegen Barcelona spielst, bist du ganz bestimmt kein Favorit“, betonte er, „niemand ist das.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.