https://www.faz.net/-gtm-81578

Bayer Leverkusen : Tränen nach dem Elfmeter-Drama

  • Aktualisiert am

Verschossen und ausgeschieden: Leverkusens Stefan Kießling leidet Bild: AP

Leverkusen kämpft, aber scheitert unglücklich. Nach dem Drama im Elfmeterschießen bei Atlético ist die Enttäuschung groß. Mit dem Aus in Madrid setzt Bayer in der Champions League eine bittere Pleitenserie fort.

          2 Min.

          Aufopferungsvoll gekämpft und unglücklich gescheitert. So nah hatte Bayer Leverkusen das Viertelfinale in der Champions League seit 13 Jahren nicht mehr vor Augen. Doch im entscheidenden Moment versagten im Elfmeterschießen die Nerven – gleich drei Leverkusener Spieler vergaben vom Punkt (Sehen Sie die Höhepunkte des Spiels hier nochmal im Video).

          So zog Atlético Madrid nach dem 3:2-Erfolg im Elfmeterschießen in die Runde der letzten acht Teams, nachdem Mario Suárez in der 27. Minute das 1:0 für den spanischen Meister erzielte und somit den 1:0-Hinspielsieg von Bayer egalisierte.

          Vor 48.273 Zuschauern im Estadio Vicente Calderón boten beide Teams in einer von Hektik und Zweikämpfen geprägten Partie allerdings eine schwache Leistung. „Ich war eigentlich ganz optimistisch, nachdem wir uns ins Elfmeterschießen gerettet hatten“, meinte Leverkusens Sportchef Rudi Völler. Doch Hakan Calhanoglu, Ömer Toprak und Stefan Kießling zeigten Nerven und vergaben ihre Elfmeter.

          Am Ende jubelt Atlético: Für Bayer Leverkusen endet die Europa-Reise in Madrid Bilderstrecke

          Da half auch wenig, dass Torhüter Bernd Leno den Schuss von Koke abwehren konnte. Gonzalo Castro und Simon Rolfes verwandelten hingegen sicher. „Wir wollten unbedingt ins Viertelfinale. Aber so ist Fußball“, meinte Rolfes, der nach seiner Einwechslung mehr Ordnung ins Leverkusener Spiel brachte.

          Völler richtete den Blick schon nach vorne. Der Kampf um die Champions-League-Plätze in der Bundesliga ist eröffnet. „Wir wollen wieder dahin und wieder in Madrid spielen. Und da müssen wir am Samstag bei einem unserer direkten Konkurrenten Schalke 04 punkten“, forderte der Sportchef. Insgesamt habe sein Team einen großen Kampf gezeigt. „Aber in der ersten Halbzeit hatten wir zu viel Respekt und waren nach vorne viel zu harmlos.“

          Doch zunächst galt es die enttäuschte Mannschaft wieder aufzubauen. „Natürlich sind vor allem die Spieler, die ihre Elfmeter vergaben, total traurig“, sagte Castro. Bei Stefan Kießling, dem letzten Schützen, flossen die Tränen der Enttäuschung noch auf dem Platz, andere Spieler wollten schnell in die Kabine.

          „Uns hat heute der Mut ein wenig gefehlt. Wir haben uns auch durch die Fans und die hitzige Atmosphäre ein wenig beeinflussen lassen“, sagte Castro. „Aber jetzt gilt die ganze Konzentration dem Schalke-Spiel“, sagte Bayers Mittelfeldspieler. „Wir sollten das schnell abhaken, das war ein ganz schwieriges Spiel“, meinte auch Trainer Roger Schmidt.

          Damit setzte Bayer seine Pleitenserie im Achtelfinale fort. Zum vierten Mal seit 2002 verpasste der Bundesligaverein durch die Niederlage beim spanischen Meister das Viertelfinale der Königsklasse.

          Schon vor einem Jahr war für Bayer unter den Top 16 mit 0:4 und 1:2 gegen Paris St. Germain Endstation. 2011/12 wurde es sogar richtig unangenehm: Nach dem 1:3 im Hinspiel gab es beim FC Barcelona mit 1:7 die höchste Europacup-Pleite in der Vereinsgeschichte. 2004/05 war der FC Liverpool (1:3, 1:3) stärker als der Werksklub.

          In der Saison 2001/02 gab es anstelle der K.o.-Runde im Achtelfinale eine zweite Gruppenphase, in der sich Bayer gegen Juventus Turin (0:4, 3:1), Deportivo La Coruna (3:0, 3:1) und den FC Arsenal (1:1, 1:4) durchsetzte. Im Viertel- und Halbfinale schalteten die Leverkusener den FC Liverpool (0:1, 4:2) und Manchester United (2:2, 1:1) aus. Das Endspiel verlor Bayer gegen Real Madrid 1:2.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.