https://www.faz.net/-gtm-a4u75

Sorgen in Champions League : Kroos’ Warnung vor dem „Finale“ für Real Madrid

  • Aktualisiert am

Toni Kroos weiß um die schwere Aufgabe von Real Madrid in Gladbach. Bild: Picture-Alliance

Das erste Spiel der Champions League verlor Real Madrid überraschend gegen Donezk. Vor dem Duell mit Gladbach stehen die Königlichen schon unter Druck. Toni Kroos mahnt mit deutlichen Worten.

          2 Min.

          Für den deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat die Partie bei Borussia Mönchengladbach an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) schon entscheidenden Charakter. „Wir wissen wie wichtig das Spiel ist. Wir stehen schon unter Druck und müssen fast gewinnen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als ein Finale für uns“, sagte der Mittelfeldspieler von Real Madrid am Montagabend vor dem Abschlusstraining der Spanier im Borussia-Park.

          Champions League

          Man müsse die Situation richtig einschätzen. „Wir haben nur sechs Spiele in der Gruppenphase, da wird es mit einer Niederlage schon eng“, sagte Kroos. Vor der Borussia hat er großen Respekt. „Sie haben sich gut entwickelt, und der Trainer hat gut eingeschlagen. Es ist vielleicht normal, dass man in Madrid noch nicht so viel von Mönchengladbach gehört hat, aber ich habe allen gesagt, dass Gladbach eine gute Mannschaft ist und gerade im eigenen Stadion schon einige große Mannschaften geschlagen hat. Es ist definitiv Vorsicht geboten.“

          Nach den beiden Niederlagen gegen Donezk (2:3) in der Champions League und den FC Cadiz (0:1) war auch Kritik an Madrids Trainer Zinedine Zidane aufgekommen, ehe Real am Samstag in Barcelona mit 3:1 gewinnen konnte. „Wir hatten nie Zweifel am Trainer. Wenn wir auch mal verlieren, stehen wir trotzdem zum Trainer. Es gibt solche Spiele“, sagte Kroos. Er selbst sei glücklich in Madrid und denke nicht an einen Vereinswechsel. „Mir geht es gut bei Real. Meine Idee ist schon, meine Karriere hier zu beenden“, sagte der 30-Jährige.

          Zidane war mit dem Spiel und dem Ergebnis gegen den FC Barcelona sehr zufrieden. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute eine gute Leistung gezeigt“, sagte der Real-Coach. Das erwarte er auch am Dienstag. „Das wird ein schwieriges Spiel. Wir müssen konzentriert und gut vorbereitet in die Partie gehen“, sagte Zidane.

          Zuschauer sind im Borussia-Park aber kurzfristig nicht zugelassen, so dass die Partie als Geisterspiel stattfindet. Dennoch wollen die Gladbacher für die nächste Überraschung sorgen. Zum dritten Mal in einem internationalen Wettbewerb kreuzen sich die Wege von Borussia und Real. Die Bilanz der bislang vier Spiele ist mit einem Sieg, zwei Remis und einer Niederlage bei 8:8 Toren komplett ausgeglichen.

          In Erinnerung sind vor allem das grandiose 5:1 im Uefa-Cup-Hinspiel der Saison 1985/86 (Rückspiel: 0:4) und das 1:1 in Madrid im Rückspiel des Europapokals der Landesmeister 1975/76. In dem Spiel schieden die Gladbacher nach einigen Fehlentscheidungen des niederländischen Schiedsrichters Leonardo van der Kroft aus.

          Die Gladbacher sind seit fünf Pflichtspielen unbesiegt und haben mit dem 2:2 beim ersten Königsklassen-Auftritt bei Inter Mailand für eine Überraschung gesorgt. Bei den Gladbachern fehlt weiterhin Denis Zakaria. Nach ihren Verletzungen rücken erstmals wieder Laszlo Benes und Neuzugang Valentino Lazaro in den Kader. Bei den Gästen hat Sergio Ramos, der Knieprobleme hatte, schon am Wochenende gegen Barcelona wieder gespielt. Eden Hazard steht nach einer Muskelverletzung erstmals in dieser Saison im Kader. Lediglich auf den Außenverteidigerpositionen gibt es Probleme.

          Weitere Themen

          Typisch Breel!

          Sorgen des Gladbach-Stürmers : Typisch Breel!

          Breel Embolo schießt in der Partie gegen Schachtar Donezk ein Fallrückziehertor. Doch die Freude über den spektakulären Treffer währt nur kurz. Denn der Gladbacher Stürmer trägt eine schwere Last auf den Schultern.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.