https://www.faz.net/-gtm-9ajr7

Toni Kroos im Finale : „Es ist einfach nur verrückt“

  • Aktualisiert am

Will zum vierten Mal die Champions League gewinnen: Madrids Toni Kroos. Bild: AFP

Ein Sieg gegen den FC Liverpool und Toni Kroos hätte zum vierten Mal die Champions League gewonnen. Das ist nicht einmal Franz Beckenbauer gelungen. Bis zum Rekord ist es aber noch ein Stück Arbeit.

          Toni Kroos hat immer gern alles unter Kontrolle. Auf dem Rasen als Taktgeber im königlichen Mittelfeld von Real Madrid und auch außerhalb des Platzes bei den bohrenden Fragen der spanischen Journalisten. „Mejor en inglés, ellos son peligrosos“, sagt der Fußball-Weltmeister mit einem verlegenen Lächeln, was übersetzt heißt: „Lieber auf Englisch, sie sind gefährlich.“ Dabei ist Kroos nun schon seit gut vier Jahren in Madrid und durchaus des Spanischen mächtig. Aber sicher ist sicher.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Zeit in Spanien beim größten Fußball-Klub der Welt hat Kroos zu einem der erfolgreichsten Spieler Deutschlands gemacht. Gewinnt er am Samstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League sowie im ZDF und bei Sky) mit Real im Finale gegen den FC Liverpool gar abermals die Champions League, hätte er sogar Franz Beckenbauer, Gerd Müller oder Uli Hoeneß als erfolgreichste deutsche Spieler in der Königsklasse abgehängt. Vier Mal hat noch keiner der Bayern-Altstars den Henkelpott in die Höhe gestemmt.

          Denkt er darüber nach, wird sogar ihm ein wenig mulmig. „Natürlich nimmt man damit einen Platz in der Geschichte ein, der speziell ist. Die ganzen Namen klingen schon. Die Möglichkeit zu haben, das zu übertrumpfen, ist speziell“, sagte Kroos dem ZDF. 2013 hatte er erstmals im Bayern-Trikot die Champions League gewonnen, 2016 und 2017 folgten die Triumphe mit Real. „Es ist sehr schwierig, ein Endspiel zu erreichen. Zwei ist noch schwieriger und drei (in Serie) ist einfach nur verrückt. Das ist nie zuvor passiert und ich glaube, dass sich das auch nicht wiederholen wird“, ergänzt der 82-malige Nationalspieler.

          In Madrid zum Weltstar gereift

          Seinen Wechsel für in heutigen Tagen geradezu lächerliche 30 Millionen Euro von den Bayern nach Madrid hat Kroos nicht bereut – und umgekehrt auch nicht. Der Weltmeister reifte in Madrid zum Weltstar. Wo Stars kommen und gehen, ist der 28-Jährige eine verlässliche Konstante. Kroos hat seinen Platz im Mittelfeld sicher, wenn er nicht gerade vor großen Spielen geschont wird. Denn der gebürtige Greifswalder ist ein zuverlässiger Ballverteiler, seine Fehlerquote ist verschwindend gering. Seit 2014 hat Kroos immer mehr als 40 Spiele pro Saison für Real bestritten. In diesem Jahr sind es 42 Begegnungen mit fünf Toren.

          Entsprechend genießt Kroos auch bei Bundestrainer Joachim Löw höchste Wertschätzung. „Er ist bei uns seit einigen Jahren ein absoluter Schlüsselspieler und Leistungsträger. Er führt die Mannschaft aus seiner Position heraus, er kann den Spielrhythmus bestimmen. Egal in welcher Situation, er zeigt keine Nerven. Vor einem Champions-League-Finale oder einem WM-Finale ist er genauso ruhig wie vor einem Ligaspiel“, schwärmt Löw.

          Auf Kroos wird es auch ankommen, wenn es gilt, den Powerfußball von Liverpool zu unterbinden. „Ich kenne Jürgen Klopp sehr gut. Ich weiß, wie seine Teams spielen, das wird ein hartes Spiel“, sagt Kroos und fügt hinzu: „Sie werden kämpfen wie Tiere.“ 2013 hatte der Mittelfeldspieler gegen Klopps Dortmunder seinen ersten Titel auf der großen Bühne geholt, doch Kroos kennt auch andere Spiele: „Sie haben uns oft genug das Leben schwer gemacht.“

          Respekt ja, Angst nein. So geht Kroos ins Spiel gegen die Reds mit ihrem Top-Stürmer Mohamed Salah. „Das ist speziell, was er in dieser Saison spielt“, lobt Kroos den Ägypter, fügt aber auch an: „Das macht Cristiano Ronaldo schon seit 10, 15 Jahren.“ Und nach dem Champions-League-Gipfeltreffen mit Liverpool wartet auf Kroos noch das Unternehmen Titelverteidigung bei der Fußball-WM in Russland. Auch da könnte Kroos Historisches schaffen. Zwei Weltmeister-Titel haben Beckenbauer und Co. als Spieler auch noch nicht erreicht.

          Weitere Themen

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Livestream : Was sagt Seehofer zum Fall Lübcke?

          Innenminister Horst Seehofer stellt zusammen mit den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamtes die neuen Entwicklungen im Fall Lübcke vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz jetzt im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.