https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/champions-league/thomas-tuchel-plant-nach-champions-league-sieg-schon-weiter-17365698.html

Champions-League-Sieger : Tuchel denkt im Triumph schon an die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Trainer Thomas Tuchel (rechts) und sein Team jubeln nach dem Triumph. Bild: EPA

Thomas Tuchel setzt mit dem Sieg von Chelsea die Erfolgsserie deutscher Trainer fort. Im Augenblick seines größten Erfolgs denkt er schon weiter. Ein Schlüssel zum Erfolg wird Kai Havertz sein.

          4 Min.

          Der Fußball kann manchmal richtig ungerecht sein. Pep Guardiola ist jetzt seit fast fünf Jahren Trainer von Manchester City, damals holte ihn der Klub explizit, um die Champions League zu gewinnen. Guardiola hat mit City zwar etliche nationale Titel in überlegener Manier gewonnen – dreimal die Meisterschaft, einmal den FA Cup, viermal den Ligapokal –, aber der ganz große Triumph auf Europas bedeutendster Fußballbühne war ihnen bislang verwehrt geblieben.

          Champions League

          So nah wie am Samstag waren sie ihrem Ziel bis dahin noch nie gekommen, doch sie haben ihre Chance vertan, ausgerechnet auch noch gegen einen englischen Konkurrenten. Etwas überraschend hat der FC Chelsea das Endspiel vor 15.000 Zuschauern in Porto gegen den großen Favoriten gewonnen, der in der englischen Premier League 19 Punkte hinter Meister Manchester City ins Ziel gekommen war. Mit Thomas Tuchel ist nach der Nacht von Porto damit im dritten Jahr nacheinander ein deutscher Trainer Champions-League-Sieger geworden – nach Liverpools Jürgen Klopp und Bayern Münchens Hansi Flick.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.