https://www.faz.net/-gtm-9rb58

Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

Zählt aktuell zu den drei besten Torhütern der Welt: Marc-André ter Stegen Bild: AFP

Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          3 Min.

          Wer nicht regelmäßig spanische Liga schaut, wird in Deutschland vielleicht nicht ganz so genau wissen, weshalb Marc-André ter Stegen aktuell zu den drei besten Torhütern der Welt zählt, zusammen mit den Brasilianern Alisson (Liverpool) und Ederson (Manchester City). In der kommenden Woche wird einer aus diesem Trio der neue Welttorhüter des Jahres sein, basierend auf den Leistungen von Juli 2018 bis Juli 2019, aber Manuel Neuer, die deutsche Nummer eins, wird mit dieser Entscheidung nichts zu tun haben.

          Champions League
          ANZEIGE
          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Am Dienstag konnten sich nun viele deutsche Fußballfans selbst noch einmal ein Bild über die Leistungsfähigkeit des 27 Jahre alten Torhüters des FC Barcelona machen, der in der Champions League den BVB und vor allem Marco Reus verzweifeln ließ. Und der mit seinem souveränen Auftritt selbst die größten Experten beeindruckte. Torwartlegende Iker Casillas twitterte nach dem Spiel: „Das Niveau von @mterstegen1 heute ist sensationell.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.