https://www.faz.net/-gtm-9qceg

Playoffs zur Champions League : Schlägereien und Warnschüsse in Bern

  • Aktualisiert am

Grund für Unruhe in der Schweiz: Belgrader Fans beim Spiel in Bern. Bild: EPA

Die Playoffs zur Champions League werden von Gewalttaten überschattet: In Bern kommt es zu massiven Polizeieinsätzen rund um das Spiel der Youngs Boys gegen Roter Stern Belgrad.

          1 Min.

          Schlägereien mit Verletzten haben am Mittwochabend das Playoff-Spiel zur Champions League zwischen dem Schweizer Fußballmeister Young Boys Bern und Roter Stern Belgrad (2:2) überschattet. Beim Marsch von mehreren hundert serbischen Fans zum Stadion seien mehrere Personen tätlich angegriffen worden, berichtete die Kantonspolizei am Donnerstagmorgen. Sie habe Warnschüsse abgeben müssen. Fünf Menschen wurden verletzt, drei vorübergehend festgenommen.

          Auch nach dem Spiel kam es nach Polizeiangaben zu Tätlichkeiten. Die Polizei sei bis nach Mitternacht im Einsatz gewesen. Schon bei der Einreise der Fans aus Belgrad seien Schlagstöcke, Vermummungsmaterial sowie gefälschte Eintrittstickets beschlagnahmt worden, berichtete die Polizei. Nach Angaben der Agentur Keystone-SDA bewarfen Hooligans auf dem Rückweg ein Lokal mit vollen Bierdosen. Sie hätten sich offenbar an einer LGBT-Fahne an dem Haus gestört. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle.

          Ergebnisse der Champions-League-Playoffs

          Dinamo Zagreb - Rosenborg Trondheim/Norwegen 2:0 (2:0)
          Young Boys Bern - Roter Stern Belgrad 2:2 (1:1)
          Olympiakos Piräus - FK Krasnodar/Russland 4:0 (1:0)
          CFR Cluj/Rumänien - Slavia Prag 0:1 (0:1)
          APOEL Nikosia - Ajax Amsterdam 0:0
          LASK Linz - FC Brügge 0:1 (0:1)

          Die Rückspiele finden am 27./28. August statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.