https://www.faz.net/-gtm-a3zav

Ehrung für Bayern-Stürmer : Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres

  • Aktualisiert am

Robert Lewandowski ist Europas Fußballer des Jahres 2020. Bild: Reuters

Die Münchner holen Titel um Titel, er schießt Tor um Tor: Nun wird Robert Lewandowski für die Leistungen der vergangenen Saison ausgezeichnet. Der Pole ist Europas Fußballer des Jahres 2020.

          2 Min.

          Robert Lewandowski strahlte im schicken schwarzen Smoking in die Kameras und schaute immer wieder ungläubig auf die silberne Trophäe in seinen Händen. „Ich bin sehr dankbar, sehr stolz und sehr glücklich“, sagte der Stürmerstar des FC Bayern München am Donnerstag nach seiner Kür zum besten Fußballer des Kontinents. „Wenn man so hart arbeitet und dann diesen Preis bekommt, ist das etwas ganz Besonderes.“ Der in der vergangenen Saison so überragende 32-Jährige setzte sich bei der Wahl überlegen mit 477 Punkten vor dem Belgier Kevin De Bruyne von Manchester City (90) und seinem Teamkollegen Manuel Neuer (66) durch.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Lewandowski bedankte sich bei seinen Triple-Teamkollegen und vor allem bei seiner Familie. „Träume können wahr werden“, sagte der Pole, für den es keine Grenzen mehr zu geben scheint: Torschützenkönig in der Bundesliga (34 Tore), Champions League (14) und im DFB-Pokal (6), dazu die Bayern-Triumphe in allen drei Wettbewerben sowie die beiden Supercup-Siege in dieser Saison. Fehlt nur noch die mögliche Wahl zum Weltfußballer des Jahres.

          „Ich bin total stolz auf die gesamte Mannschaft, auf das, was wir erreicht haben“, sagte Lewandowski, der schon bei seiner Wahl zum besten Stürmer der vergangenen Spielzeit locker und gelöst wirkte. Neben ihm saßen da grinsend Neuer und Joshua Kimmich, die die individuellen Auszeichnungen für die Positionen Tor und Abwehr abräumten. Die beeindruckende Dominanz des FC Bayern spiegelte sich in dem Genfer TV-Studio einmal mehr wieder. Erfolgscoach Hansi Flick wurde als Trainer des Jahres geehrt. „Es war ein historischer Abend für den FC Bayern“, schwärmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

          „Das ist eine große Ehre, aber ohne mein Team herum hätte ich das nie geschafft“, sagte der 55-Jährige. „Das war ein absolut verrücktes Jahr. Wir haben es von Anfang an richtig gut gemacht.“ De Bruyne den Trostpreis für den besten Mittelfeldspieler, hier standen auch Thomas Müller und der frühere Münchner Thiago zur Auswahl. Kimmich setzte sich gegen seine Teamkollegen David Alaba und Alphonso Davies durch.

          „Wir haben eine besondere Mannschaft und hatten einen ganz besonderen Spirit im Team“, sagte Neuer. Das Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain (1:0) sei sehr besonders gewesen. „Der Fokus war bei uns allen zu 100 Prozent da, und für mich als Torwart kommt es darauf an, in den entscheidenden Momenten da zu sein.“ Kimmich äußerte zum Finalsieg: „Das war unglaublich, ein großer Traum ist in Erfüllung gegangen.“

          Flick und Lewandowski hatten sich bereits bei der vom „Kicker“ durchgeführten Wahl zum nationalen Fußballer des Jahres durchgesetzt – wenig überraschend. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge würdigte Lewandowski zuletzt als den „vielleicht besten Profi, den ich hier erlebt habe“. Vor allem wird der Pole anscheinend im Alter immer besser. „Wenn ich manchmal in der Kabine bin und seinen Oberkörper sehe – er ist wie Adonis. Besser geht es nicht“, bemerkte Rummenigge.

          Ob der Stürmerstar noch in diesem Jahr den nächsten individuellen Titel abräumt, ist offen. Die Weltfußballer-Wahl, die vom Weltverband Fifa durchgeführt wird, ist bislang aber nur verschoben, aber nicht abgesagt worden. Zu besten Spielerin Europas wurde Pernille Harder gewählt. Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán von Champions-League-Sieger Olympique Lyon wurde als beste Mittelfeldspielerin ausgezeichnet. „Ich bin sehr, sehr glücklich über diese Trophäe“, sagte die 28-Jährige.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.