https://www.faz.net/-gtm-876w4

Reaktionen zur Auslosung : „Herzlich Willkommen in der Champions League“

  • Aktualisiert am

„Wir werden uns mit den besten Mannschaften der Welt messen“: Gladbachs Sportdirektor Max Eberl Bild: dpa

Die Bayern nehmen die Champions-League-Auslosung gelassen. Wolfsburg rechnet sich gute Chancen aus, Leverkusen freut sich auf Barcelona. Und Gladbach steht vor einer „absoluten Hammer-Gruppe“.

          4 Min.

          Die Gruppen stehen fest, die Spiele können beginnen. Hier finden Sie die Reaktionen auf die Champions-League-Auslosung:

          Jerome Boateng (FC Bayern): „Ich denke, wir können zufrieden sein. Es hätte auch schlimmer kommen können. Das sind tolle Gegner. Unser Ziel muss es sein weiterzukommen - wie immer!. Es macht immer Spaß gegen Mannschaften wie Arsenal zu spielen. London hat uns bislang immer Glück gebracht. Die Fans in Piräus sind unglaublich, das ist ein Hexenkessel. In Zagreb auch.“

          Sportvorstand Matthias Sammer (FC Bayern): „Wir wollen diese Gruppe überstehen und ins Achtelfinale. Wir müssen eine gute Form nachweisen und mit Seriösität und Bescheidenheit an die Gruppe rangehen. Arsenal und wir sind die Favoriten in dieser Gruppe. Gladbach sollte nach den Sternzeichen gucken, die Gruppe ist ein bisschen unglücklich. Das ist eine Hammergruppe und sehr, sehr schwer.“

          Kapitän Philipp Lahm (FC Bayern): „Schön, dass wir gegen Arsenal London mit Per Mertesacker und Mesut Özil auf zwei alte Freunde aus der Nationalmannschaft treffen. In Zagreb und Piräus erwarten uns wie auch in London heiße Auswärtsspiele vor einer tollen Kulisse. Das wird sicherlich sehr spannend. Aber wir sind der Gruppen-Favorit und wollen wieder ins Achtelfinale.“

          Manuel Neuer (FC Bayern): „Auf Arsenal sind wir schon oft getroffen in der Champions League, da freue ich mich vor allem auf meine Weltmeister-Kollegen Per Mertesacker und Mesut Özil. Die anderen beiden Teams kenne ich bislang noch nicht ganz so gut. Ich habe gegen Piräus und Zagreb noch nicht gespielt. Aber beide haben starke Leistungen in der Qualifikation abgeliefert, wir müssen beide daher sehr ernst nehmen. Aber ganz klar: der FC Bayern muss in dieser Gruppe Tabellenplatz eins anpeilen.“

          Thomas Müller (FC Bayern): „Zweifelsohne eine starke Gruppe, in der wir jeden Gegner ernst nehmen müssen. Vor allem auf meine Kollegen aus der Nationalmannschaft, Per Mertesacker und Mesut Özil freue ich mich. Vor allem in London erwartet den FC Bayern sicherlich wieder eine tolle Atmosphäre, aber auch die beiden anderen Teams haben ihre Qualitäten. Unser Ziel ist aber ganz klar: Qualifikation für das Achtelfinale.“

          Xabi Alonso (FC Bayern): „Wir werden allen drei Teams in unserer Gruppe mit dem nötigen Respekt entgegentreten müssen, um das Achtelfinale zu erreichen. Arsenal London kennen die Bayern durch die vielen Duelle in den vergangenen Jahre sicherlich ganz gut. Ich persönlich habe schon mit Real Madrid gegen Dinamo Zagreb und mit dem FC Liverpool gegen Olympiakos Piräus gespielt, da erwarten uns vor allem auswärts heiße Duelle, da die Fans dort sehr emotional sind. Wir sind Favorit in dieser Gruppe und werden alles tun, um in die K.o.-Runde zu kommen.“

          Öffnen

          Manager Klaus Allofs (VfL Wolfsburg): „Ich denke schon, dass es nicht unmöglich ist. Wir werden uns nochmal steigern müssen, aber die Gruppe ist durchaus machbar. Wir können mit Vorfreude den Spielen entgegenblicken.“

          Trainer Dieter Hecking (VfL Wolfsburg): „Das ist eine attraktive Gruppe, die uns aber auch sportlich einige Möglichkeiten bietet. Manchester United ist natürlich ein großer Name und es wird ein besonderes Spiel gegen Bastian Schweinsteiger & Co. werden. Bas Dost und unser Assistenztrainer Ton Lokhoff hatten als Niederländer auf Eindhoven gehofft und sich dementsprechend auch besonders über PSV gefreut. Wir sind gespannt auf die Champions League, und ich bin überzeugt, dass sich ganz Wolfsburg auf unsere Gruppengegner freuen wird. Wir werden alles dafür tun, dass wir den Einzug in das Achtelfinale schaffen.“

          Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): „Es waren ja am Ende nur noch zwei Möglichkeiten offen, wohin wir gelost werden konnten. Daher bin ich froh, dass wir die Gruppe B erwischt haben, die von der Papierform her doch etwas leichter scheint als die Gruppe D mit Juventus Turin, Manchester City und dem FC Sevilla. Wir sind in einer interessanten Gruppe, auch weil wir aus unserer ersten Teilnahme an der Champions League gegen ManU und Moskau noch eine Rechnung offen haben.“

          André Schürrle (VfL Wolfsburg): „Die Spannung war groß bei uns. Mit der Auslosung können wir zufrieden sein. Die Gruppe ist schwer, aber es hätte auch schlimmer kommen können. Manchester ist sicherlich vom Namen her der Favorit, aber wir dürfen auch Moskau und Eindhoven nicht unterschätzen und müssen in jeder Partie Vollgas geben. Ich freue mich riesig darauf, wieder die Hymne zu hören. Das werden sechs richtig tolle Spiele.“

          Sportdirekotor Max Eberl (Borussia Mönchengladbach): „Herzlich Willkommen in der Champions League. Wir werden uns mit den besten Mannschaften der Welt messen. In unserer Gruppe sind die vier Topligen Europas vertreten. Das sind sehr, sehr hoch qualifizierte Gegner.“

          Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach): „Es sind alle drei sehr starke Gegner. Für mich ist der Gruppenfavorit Manchester City, weil sie hervorragende Einzelspieler haben und sich gut verstärkt haben. Klar gehört auch Juventus Turin als Vorjahresfinalist dazu. Wir sind der Außenseiter, aber ich hoffe, dass wir in dieser schwierigen Gruppe eine gute Rolle spielen können. Wir werden von Spiel zu Spiel schauen, dass wir unser Maximum erreichen können und unsere Punkte holen. Es wird wichtig sein, zuhause zu punkten und dann bin ich überzeugt, dass wir eine gute Champions-League-Saison spielen können.“

          Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): „Wir können uns alle auf die Champions League freuen. Es ist eine attraktive und schwere Gruppe, aber das ist normal in diesem Wettbewerb. Dort spielen die besten Vereine der Welt. Manchester City ist immer oben dabei in der Premier League. Juventus Turin ist italienischer Double-Gewinner und eine Mannschaft, die taktisch geprägt spielen wird. Das wird eine große Herausforderung für uns. Wie stark der FC Sevilla ist, wissen wir selbst noch aus der Vorsaison.“

          Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): „Das ist eine absolute Hammer-Gruppe. Wir haben drei absolute Top-Teams erwischt. Am meisten freue ich mich auf das Spiel in Manchester. Einmal auf der Insel zu spielen, ist überragend. Aber auch bei Juventus Turin zu spielen, ist ein absolutes Highlight. Mit dem FC Sevilla haben wir noch eine Rechnung aus der Vorsaison zu begleichen. Ich hoffe, dass uns das gelingt.“

          Geschäftsführer Michael Schade (Bayer 04 Leverkusen): „Das wird eine extreme Herausforderung. Ein schwereres Los als Barcelona kann man nicht bekommen. Die Gruppe hat einen klaren Topfavoriten. Aber ich denke, dass wir eine 50:50-Chance auf den zweiten Platz haben.“

          Weitere Themen

          Klopp-Schwärmereien setzen BVB zu

          Dortmund unter Druck : Klopp-Schwärmereien setzen BVB zu

          Nach drei Unentschieden ist Borussia Dortmund in der Bundesliga nur Achter. Und ausgerechnet, als die erste Kritik am Trainer aufkam, sorgte eine Aussage für Wirbel. Nur ein Sieg kann wohl für etwas Ruhe sorgen.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.
          Glücklicher Kapitän: Marco Reus bringt den BVB in Führung.

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.