https://www.faz.net/-gtm-876w4

Reaktionen zur Auslosung : „Herzlich Willkommen in der Champions League“

  • Aktualisiert am

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): „Es waren ja am Ende nur noch zwei Möglichkeiten offen, wohin wir gelost werden konnten. Daher bin ich froh, dass wir die Gruppe B erwischt haben, die von der Papierform her doch etwas leichter scheint als die Gruppe D mit Juventus Turin, Manchester City und dem FC Sevilla. Wir sind in einer interessanten Gruppe, auch weil wir aus unserer ersten Teilnahme an der Champions League gegen ManU und Moskau noch eine Rechnung offen haben.“

André Schürrle (VfL Wolfsburg): „Die Spannung war groß bei uns. Mit der Auslosung können wir zufrieden sein. Die Gruppe ist schwer, aber es hätte auch schlimmer kommen können. Manchester ist sicherlich vom Namen her der Favorit, aber wir dürfen auch Moskau und Eindhoven nicht unterschätzen und müssen in jeder Partie Vollgas geben. Ich freue mich riesig darauf, wieder die Hymne zu hören. Das werden sechs richtig tolle Spiele.“

Sportdirekotor Max Eberl (Borussia Mönchengladbach): „Herzlich Willkommen in der Champions League. Wir werden uns mit den besten Mannschaften der Welt messen. In unserer Gruppe sind die vier Topligen Europas vertreten. Das sind sehr, sehr hoch qualifizierte Gegner.“

Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach): „Es sind alle drei sehr starke Gegner. Für mich ist der Gruppenfavorit Manchester City, weil sie hervorragende Einzelspieler haben und sich gut verstärkt haben. Klar gehört auch Juventus Turin als Vorjahresfinalist dazu. Wir sind der Außenseiter, aber ich hoffe, dass wir in dieser schwierigen Gruppe eine gute Rolle spielen können. Wir werden von Spiel zu Spiel schauen, dass wir unser Maximum erreichen können und unsere Punkte holen. Es wird wichtig sein, zuhause zu punkten und dann bin ich überzeugt, dass wir eine gute Champions-League-Saison spielen können.“

Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): „Wir können uns alle auf die Champions League freuen. Es ist eine attraktive und schwere Gruppe, aber das ist normal in diesem Wettbewerb. Dort spielen die besten Vereine der Welt. Manchester City ist immer oben dabei in der Premier League. Juventus Turin ist italienischer Double-Gewinner und eine Mannschaft, die taktisch geprägt spielen wird. Das wird eine große Herausforderung für uns. Wie stark der FC Sevilla ist, wissen wir selbst noch aus der Vorsaison.“

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): „Das ist eine absolute Hammer-Gruppe. Wir haben drei absolute Top-Teams erwischt. Am meisten freue ich mich auf das Spiel in Manchester. Einmal auf der Insel zu spielen, ist überragend. Aber auch bei Juventus Turin zu spielen, ist ein absolutes Highlight. Mit dem FC Sevilla haben wir noch eine Rechnung aus der Vorsaison zu begleichen. Ich hoffe, dass uns das gelingt.“

Geschäftsführer Michael Schade (Bayer 04 Leverkusen): „Das wird eine extreme Herausforderung. Ein schwereres Los als Barcelona kann man nicht bekommen. Die Gruppe hat einen klaren Topfavoriten. Aber ich denke, dass wir eine 50:50-Chance auf den zweiten Platz haben.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.
Boris Johnson am Telefon auf Stimmenfang: „Jede Stimme zählt“ sagt er in einem Interview mit Sky News.

Parlamentswahl : Boris Johnson ist nervös

Vor der Neuwahl des Parlaments in Großbritannien liegen die Konservativen rund um Boris Johnson immer noch vorne, haben aber in aktuellen Umfragen leicht eingebüßt. Für den Fall eines Scheiterns lässt Johnson seine Zukunft offen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.