https://www.faz.net/-gtm-a6d62

Rassismus im Fußball : Als Boateng einfach vom Spielfeld ging

  • Aktualisiert am

Genug ist genug: Kevin-Prince Boateng verlässt im Trikot des AC Mailand 2013 das Spielfeld. Bild: dpa

Der Rassismus-Eklat beim Champions-League-Spiel in Paris ist nicht der erste im Fußball. Es gibt viele Beispiele. Nicht immer sorgten die Vorfälle für so viel Solidarität und weitreichende Folgen wie einen Spielabbruch.

          3 Min.

          Die Profis von Basaksehir Istanbul gingen nach dem Rassismus-Vorfall im Champions-League-Duell mit Paris Saint-Germain geschlossen vom Feld. Der französische Meister folgte Sekunden später. Auslöser: Ein Gespräch zwischen den Unparteiischen, das von Istanbuls Kotrainer Pierre Webo als rassistisch empfunden worden war. Die Solidarität der Spieler war sofort groß – so wie mit Kevin-Prince Boateng, als er vor bald acht Jahren den AC Mailand vom Feld führte. Ein Rückblick auf rassistische Vorfälle im Fußball.

          Champions League

          November 2004: Beim Länderspiel England gegen Spanien in Madrid werden die schwarzen Fußballer im Team der Briten um Ashley Cole vom Publikum systematisch ausgebuht und mit Affengeschrei verhöhnt. Vorausgegangen war eine rassistische Aussage des spanischen Trainers Luis Aragonés über den damaligen Stürmer des FC Arsenal, den Franzosen Thierry Henry, aus dem sich ein Streit zwischen der britischen Presse und dem Nationaltrainer entwickelte.

          Februar 2006: Im Trikot des FC Barcelona wird Stürmer Samuel Eto’o bei Real Saragossa von Zuschauern mit rassistischen Rufen beleidigt. „Ich spiele nicht weiter“, sagte er und strebte festen Schritts dem Ausgang entgegen. Nach langer Diskussion ließ sich der Kameruner aber von Mitspielern zum Weitermachen überreden.

          Januar 2013: Nach 26 Minuten im Testspiel des AC Mailand gegen Pro Patria reichte es Kevin-Prince Boateng. Der gebürtige Berliner, damals Nationalspieler Ghanas, führte sein Team vom Feld, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen wiederholt von gegnerischen Fans rassistisch verhöhnt worden waren. „Schon nach fünf Minuten gab es Affengeräusche auf der Tribüne, wenn ich am Ball war“, sagte Boateng. Das Spiel wurde abgebrochen. Für die konsequente Reaktion bekamen der Bruder von Jérôme Boateng und sein Team viel Anerkennung.

          Mai 2013: Beim Duell der AS Rom gegen den AC Mailand beleidigen die Heimfans die dunkelhäutigen Milan-Profis Mario Balotelli und Kevin-Prince Boateng mit rassistischen Sprechchören. Das Spiel wird unterbrochen, über die milde Geldstrafe von 50.000 Euro für die Römer diskutieren Italien und der internationale Fußball danach tagelang.

          Oktober 2013: Manchester City spielt in der Champions League bei ZSKA Moskau. Wegen rassistischer Rufe von den Rängen beschwert sich City-Kapitän Yaya Touré bei Schiedsrichter Ovidiu Hategan. Weil der Unparteiische das aber nur in seinen Spielbericht aufnimmt, aber nicht mit einem Abbruch der Partie droht, hagelt es Kritik. ZSKA muss im nächsten Heimspiel gegen den FC Bayern München auf einen Teil der Zuschauer verzichten.

          Oktober 2019: Im englischen FA Cup verlassen Torwart Douglas Pajetat und Teamkollege Coby Rowe nach einer Stunde den Rasen. Die Spieler von Haringey Borough waren zuvor von Fans des Gegners Yeovil Town rassistisch beleidigt worden. Die Partie wird abgebrochen, zehn Tage später gewinnt Yeovil das Wiederholungsspiel.

          Oktober 2019: Das EM-Qualifikationsspiel Englands gegen Bulgarien wird in der ersten Halbzeit zweimal wegen rassistischer Äußerungen bulgarischer Fans unterbrochen. Der Schiedsrichter warnte über den Stadionsprecher vor dem Abbruch der Partie. Englische Spieler hatten bereits vor der Begegnung gedroht, den Rasen in Sofia bei rassistischen Vorfällen gegen einen Spieler zu verlassen. Das taten sie allerdings nicht und gewannen 6:0.

          November 2019: Der damals 31 Jahre alte Brasilianer Taison von Schachtar Donezk wird im Duell mit Dynamo Kiew von Zuschauern beleidigt. Er zeigt den Fans den Mittelfinger und schießt den Ball in Richtung Tribüne. Dafür wurde er mit Rot bestraft und verließ unter Tränen das Spielfeld. Im Anschluss ermittelte die Polizei gegen die Zuschauer.

          November 2019: Fans von Hellas Verona beleidigen Stürmer Mario Balotelli beim Gastspiel mit Brescia Calcio mehrfach mit Affenlauten und rassistischen Rufen. In der 54. Minute stoppt Balotelli während eines Angriffs den Ball, nimmt ihn in die Hände und schießt ihn in Richtung eines Fanblocks der Gastgeber. Anschließend will er den Platz verlassen, Mitspieler und Gegner überreden ihn aber, weiterzuspielen.

          Februar 2020: Nach den Beleidigungen und Affenlauten gegen FC-Porto-Profi Moussa Marega meldete sich sogar der portugiesische Ministerpräsident António Costa zu Wort. Marega verließ im Februar wenige Minuten nach seinem Siegtor zum 2:1 (60. Minute) gegen Vitoria Guimarães wütend das Spielfeld, weil Fans ihn beleidigt und Affengeräusche gemacht hatten. Der Fußball-Nationalspieler aus Mali ließ sich weder von seinen Teamkollegen noch von Trainer Sérgio Conceição oder Profis des Gegners von seinem Vorhaben abbringen – die später dafür kritisiert wurden, sich nicht angeschlossen zu haben.

          Februar 2020: Im DFB-Pokalspiel des FC Schalke 04 gegen Hertha BSC beleidigen Schalke-Fans Hertha-Profi Jordan Torunarigha mit Affenlauten. Die Polizei nahm Ermittlungen auf. Der 22 Jahre alte Torunarigha selbst stellte eine Strafanzeige gegen Unbekannt. Schalke bekommt eine Geldstrafe von 50.000 Euro.

          November 2020: Youssoufa Moukoko wird im A-Jugend-Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 massiv beschimpft und rassistisch beleidigt. Schalke bekommt eine Geldstrafe und muss die Anzahl der Ordner für Junioren-Spiele gegen Dortmund erhöhen.

          Champions League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Januar 2017: Donald Trump und Steve Bannon im Weißen Haus

          Kurz vor Amtsübergabe : Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          In den letzten Stunden seiner Präsidentschaft hat Donald Trump mit Steve Bannon einen seiner früheren engsten Vertrauten begnadigt. Auf der Liste stehen noch 72 weitere Personen – Mitglieder seiner Familie oder gar der Präsident selbst aber nicht. Dafür kassiert Trump noch ein frühes Wahlversprechen.
          Unser Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Newsletter : Joe Bidens Tag

          Schon wieder spielt die Pfalz eine Rolle bei der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten. Und schon wieder ist über neue Corona-Maßnahmen zu reden. Das und mehr steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.