https://www.faz.net/-gtm-8mxyz

Revanche gegen Barcelona : Die zwei Hoffnungen des Pep Guardiola

  • Aktualisiert am

Und nun? Ein 0:4 wie im Hinspiel in Barcelona will Pep Guardiola mit Manchester City nun unbedingt verhindern. Bild: Reuters

Beim ersten Duell mit seinem früheren Verein kassierte Pep Guardiola eine herbe Pleite. Nun will der Trainer von Manchester City Revanche – und setzt dabei vor allem auf zwei Spieler.

          2 Min.

          Vor zwei Wochen nur Ersatz, jetzt geht es nicht mehr ohne ihn: Pep Guardiola setzt am Dienstag (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) in der Champions League gegen den FC Barcelona auf Sergio Agüero.

          „Wir brauchen ihn. Ohne ihn können wir unsere Ziele nicht erreichen“, stellte der Startrainer von Manchester City am Samstag klar. Bei der 0:4-Pleite vor zwei Wochen im Camp Nou hatte er in der Startelf „aus taktischen Gründen“ auf den Argentinier verzichtet. Nach zwei Toren gegen West Bromwich Albion in der Liga ist Agüero nun gesetzt.

          Daneben ist in der Startelf mit Ilkay Gündogan zu rechnen. Der deutsche Nationalspieler glänzte beim 4:0 gegen West Brom ebenfalls mit einem Doppelpack. BBC Sport nannte Gündogans Leistung „die beste, seit er im Sommer von Borussia Dortmund kam“. Im City-Tor gibt es einen Wechsel: Willy Caballero wird den gesperrten Claudio Bravo vertreten. Bravo hatte im Camp Nou beim Stand von 0:1 für ein Handspiel außerhalb des Strafraums die Rote Karte gesehen.

          Beim Gegner FC Barcelona herrscht - ungeachtet der vielen Verletzten und der schwachen Leistung beim 1:0-Sieg am Samstag gegen Liga-Schlusslicht FC Granada - Optimismus vor dem Gastspiel in Manchester. „Wir haben zuletzt gezeigt, dass wir wegen der Stärke des Kollektivs gewinnen. Obwohl zuletzt viele Spieler gefehlt haben, haben wir Siege errungen“, sagte der Franzose Lucas Digne der Zeitung „Mundo Deportivo“.

          Für die in Barcelona erscheinende Zeitung „Sport“ ist es der erste „große Test“ der Saison für Barça. Der Tabellenzweite der Primera División müsse nach einigen nicht ganz überzeugenden Vorstellungen einen Leistungsanstieg zeigen, hieß es am Montag. Trainer Luis Enrique fehlen aber mehrere verletzte Stammkräfte, darunter Gerard Piqué, Jordi Alba und Andrés Iniesta. Iniestas Platz wird wohl Rafinha einnehmen, der zuletzt in fünf Ligaspielen fünf Mal traf und gegen Granada das Siegtor erzielte.

          Manchester, Zweiter der Gruppe C, braucht nach nur einem Punkt aus den letzten zwei Partien drei Punkte, damit Borussia Mönchengladbach (spielt gegen Celtic Glasgow) nicht vorbeizieht, zumal Manchester in drei Wochen nach Gladbach muss. Barcelona wäre mit dem sechsten Sieg in Folge gegen Man City seit 2014 fast sicher Gruppenerster.

          Coach Enrique nahm sich vor dem Match die Kritiker seines Freundes Guardiola vor. „Man soll sich um Pep keine Sorgen machen“, sagte Enrique. „Er wird wieder Siege erringen, und zwar mit den Waffen, die er bevorzugt: mit gutem Fußball und Spektakel.“ Vielleicht schon am Dienstag dank Sergio Agüero. „Wenn er gut ist, kann alles passieren“, sagte Guardiola zuversichtlich.

          Weitere Themen

          Ein eindringlicher Appell von Klopp

          FC Liverpool : Ein eindringlicher Appell von Klopp

          Die britische Regierung erlaubt den Neustart der Premier League. Das freut vor allem den FC Liverpool. Bevor es aber losgeht, möchte Trainer Jürgen Klopp noch eine wichtige Botschaft an die Fans loswerden.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Den Anhängern entgegen: Jair Bolsonaro am 31. Mai 2020 in Brasília

          Brasilien : Bis zum Chaos ist es nicht mehr weit

          Wieder sind in Brasilien Anhänger Bolsonaros gegen die demokratischen Institutionen auf die Straße gegangen, sie fürchten die Absetzung des Präsidenten. In der Opposition wächst derweil die Angst vor einer Diktatur.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.