https://www.faz.net/-gtm-80t3h

Champions League : Ibrahimovic Rot, Chelsea raus

  • Aktualisiert am

Platzverweis: Zlatan Ibrahimovic sieht Rot. Bild: Imago

Paris St. Germain spielt sehr lange in Unterzahl – und wirft im Achtelfinale der Champions League dennoch Jose Mourinhos Chelsea raus. Nach einer fragwürdigen Roten Karte gegen Torjäger Ibrahimovic retten zwei Innenverteidiger die Pariser.

          1 Min.

          Trotz eines unberechtigten Platzverweises für Superstar Zlatan Ibrahimovic hat sich Paris St. Germain gegen den FC Chelsea ins Viertelfinale der Champions League gekämpft. Das brasilianische Verteidiger-Duo David Luiz (86. Minute) und Thiago Silva (114.) rettete dem französischen Fußball-Meister am Mittwoch ein 2:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung im Achtelfinal-Rückspiel in London. Damit setzten sich die Gäste nach dem 1:1 im Hinspiel dank der mehr erzielten Auswärtstore durch.

          Den enttäuschenden Gastgebern genügte auch die zweimalige Führung durch Gary Cahill (81.) und Eden Hazard (96./Handelfmeter) nicht zum Weiterkommen. Damit ist für den Spitzenreiter der Premier League der Traum vom Triple mit Meisterschaft und englischem Ligapokal früh geplatzt. Trainer José Mourinho muss weiter auf seinen dritten Champions-League-Sieg und den ersten mit Chelsea warten.

          Zu Recht? Für dieses Foul musste der Pariser Torjäger vom Platz. Bilderstrecke

          Dabei hatte es lange gut für sein Team ausgesehen. Von der 31. Minute an spielte Chelsea in Überzahl, nachdem Stürmerstar Ibrahimovic vom Feld musste. Der Schwede sah nach einem harten Zweikampf mit Chelseas Oscar glatt Rot vom niederländischen Referee Björn Kuipers - eine überzogene Entscheidung.

          Trotz Unterzahl hatten die Gäste über weite Strecken die besseren Chancen gegen die enttäuschenden Blues. Nach Cahills Führungstor schien dann aber das Aus des Teams von Trainer Laurent Blanc endgültig besiegelt. Doch Paris wehrte sich weiter und kam durch den Kopfballtreffer des früheren Chelsea-Profis David Luiz zum verdienten Ausgleich.

          In der Verlängerung mussten die Franzosen früh den nächsten Nackenschlag verkraften, als Thiago Silva in einem Zweikampf die Hand viel zu weit oben hatte. Schiedsrichter Kuipers wollte eine Ballberührung gesehen haben und entschied auf Strafstoß. Hazard verwandelte cool. Doch abermals kam Paris zurück. Thiago Silva, vorher noch Unglücksrabe, überwand Chelsea-Schlussmann Thibaut Courtois nach einem Stellungsfehler von John Terry per Kopfball und stürzte Paris in einen Freudentaumel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Der Anfang von Barcas Ende: Müller markierte gleich das frühe 1:0.

          8:2 in der Champions League : Bayern nimmt Barcelona auseinander

          Einen solche Demütigung hat der FC Barcelona noch nie erlebt. Im Viertelfinale der Champions League gewinnt der FC Bayern mit 8:2. Die spanische Fußball-Ära endet in Lissabon.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.