https://www.faz.net/-gtm-96znn

Champions League gegen Real : Warum Neymar zum Problem für Paris wird

  • -Aktualisiert am

Neymar steht bei Paris St-Germain im Mittelpunkt – doch das hat nicht nur positive Auswirkungen. Bild: AFP

Mit seinem Star-Angriff um Neymar, Cavani und Mbappe will Paris Saint Germain die Champions League gewinnen. Nun geht es im Knaller im Achtelfinale gegen Real Madrid. Doch es gibt ein Dilemma bei PSG.

          6 Min.

          Die Kulisse muss stimmen, wenn der bislang teuerste Fußballer der Welt gefeiert wird. Zum Empfang von Neymar da Silva Santos Júnior, kurz Neymar, strahlte der Eiffelturm in den Farben Rot und Blau, denen seines Klubs Paris Saint-Germain. Auch zu seinem persönlichen Ehrentag werden inzwischen die Wahrzeichen der französischen Hauptstadt aufwendig ausgeleuchtet. Im Hôtel de Ville, dem Rathaus von Paris, wurden einst die großen Fragen der Nation verhandelt, im Jahr 1870 die dritte Französische Republik ausgerufen – in der vergangenen Woche am Montag jedoch war die Fassade mit ihren 146 Statuen nur mehr Hintergrund für eine aufwendige Lichtprojektion.

          Von dort leuchtete ein Konterfei des Brasilianers auf die Stadt herab und daneben der weiße Schriftzug „Feliz Aniversario“, alles Gute zum Geburtstag. Neymar, 26 Jahre alt ist er geworden, überstrahlt eben alles und jeden: seine Teamkollegen, seine Gegenspieler und zu vermeintlich besonderen Anlässen nun auch die geschichtsträchtigsten Gebäude von Paris. Das wiederum führt aber zu Problemen, nicht gerade zufällig mit seinen Teamkollegen, seinen Gegenspielern und all jenen, denen dieser Personenkult in der Stadt inzwischen zu weit geht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?