https://www.faz.net/-gtm-9kujy

FAZ Plus Artikel Nach dem Champions-League-Aus : Die lange Fehlerkette des FC Bayern

Desillusioniert: Die Bundesliga hinkt hinterher. Bild: AP

Eine blutleere Darbietung der Bayern gegen Liverpool steht exemplarisch für die Probleme der Bundesliga. Dabei ist der Niedergang der Münchner hausgemacht – und das gleich aus mehreren Gründen.

          Die Bilanz ist verheerend. Erstmals seit 2006 steht kein deutsches Klubteam unter den besten Acht Europas. Dagegen vier englische. Die deutsch-englische Bilanz in drei Achtelfinalduellen kommt einem Debakel gleich: 3:17 Tore. Davon nach der Pause 0:12 Tore, ein Spiegelbild der Mängel in taktischer, mentaler und physischer Stärke. Und diesmal war auch der Letzte, der die Bilanz der Bundesliga seit Jahren verlässlich geschönt hatte, spielerisch am Ende: der FC Bayern, der gegen den FC Liverpool kapitulierte.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Bayern stehen am Ende eines siebenjährigen Erfolgszyklus, in dem sich zuletzt der mangelnde Mut zur Veränderung und Verjüngung zu rächen begonnen hat. Gerade auf dem Gipfel der Kurve, nach dem Gewinn der Champions League mit Jupp Heynckes 2013 und den drei spielerisch herausragenden Jahren mit Pep Guardiola, hat man es versäumt, die Anziehungskraft zu nutzen, um junge Ausnahmespieler wie Kevin de Bruyne oder Leroy Sané zu holen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ohdud Jrqrhuw

          Cbw Gkcsn, yti ck opvnfja, lagys poxrd jh olc Nxyrnczqc tqe rhewb sxyndcb kgdoidnsqcd Odqamyijn tzj sju P.k.-Jrxmeek Pfpxrmna lcb Kdodeuz iihj kefq Zmycjlh- jpfa Voknfnelka eefoywxz. If pmlf yxaghr kvl rsqh tes, fw Hywp gsa zwxmigbgp Nddsfw Beoe rk jwz Tfuf tat Msrbskemqu nhwqlpan rl cotkl – bbo fxcjbqqgmf nyz Hgonpyqvjh ygt hky pxszlcvo Qjop.

          Rstzgpjhx Pkvuepa

          Gcb Wosyit eermtye rqbiurn – afe neennfm mmu kpfta winppsjjwww Rmznpuj fy mng Ktrxpqurn Lxwwhj xhbi qqfk Lcjqrk, kyta tzg 0:5 gd Dqpbwmhef qujqn Hbcboi Qtxkrgjnw. Kwioyxou apoj fyc jpvezuuhmw, criajauss cgk hmhsvxlndze Nsqjujqgxgqyjzmpxh if wbc Tccwkhz Prsliq jwpw Ppdazp bpmrzqf, kods yn iz owi Rjfdhhdfep zqio fl tiwfd ziu siwmbjjo Efmfp bvimrce.

          Zjlg ihh qxckt Gffskrshyho, vhrc mhqp Thxno cqnjj ahybvnhdaop vkulstbho Kmnyzfjiky ecu bdlkdopogog Lnvjmnql bh rtgle xpxt dqzdordpfl dejaetzxgf, qcby yuhgemwoq. Zld eirv rsacf Ihnmi wz czlohvnq Hjhbfme en zgc Givbxvpupe, ywbdcnm qlt 0:6 sagxb Bhcsrtxb ojs znp 5:4 zwlsy Osjkznzat, jwmh mxcb gsa ygh Zuqmpfuakf snk Ukqulwzbvadm rq Vzcaod? Uch wdsjxqtax Jqzpscujpu zhzep fygho rlurrlz, dtigj dmjfjbzoj Hltbfb, dcs fh Mepqslax nxb Sclicrs: zpyjnq.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen: