https://www.faz.net/-gtm-9al0j

FAZ Plus Artikel Champions-League-Kommentar : Karius braucht jetzt Mitgefühl

Am Boden zerstört: Liverpool-Torwart Loris Karius. Bild: dpa

Es mit englischem Humor zu nehmen, dass ausgerechnet ein deutscher Torhüter die Geschichte englischer Torwartpatzer fortsetzte, wäre vielleicht etwas viel verlangt. Mit ein wenig Empathie aber ließe sich schon einmal ein guter Anfang machen.

          Der Trost war gut gemeint, aber er drang nicht durch. „You make football better“, sagte eine ukrainische Journalistin, bevor sie die letzte Frage des Abends an Jürgen Klopp richtete, „Sie machen den Fußball besser.“ Es war schon die zweite Bemerkung, die in diese Richtung ging bei der Pressekonferenz nach dem Champions-League-Finale von Kiew.

          Was die Eroberung der Herzen angeht, so viel steht fest, sind Klopp und der FC Liverpool in dieser Saison ziemlich weit vorgedrungen, bis an die Grenzen von Europa. Schon in den Tagen und Wochen vor dem Finale war zu spüren gewesen: Es gibt in diesem zunehmend vorhersehbaren Unterhaltungsbetrieb eine Sehnsucht nach Klopps Art und Weise, Fußball spielen zu lassen und auch so darüber zu reden, voller Hingabe und Begeisterung. Diesem Team und seinem Trainer hätten vermutlich allenfalls eingefleischte Madridista den Titel nicht gegönnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fi Xfke udtrmr nmgnvt mpb fjgpqksjfml Zqxqacuwvuegvj ezi Iwiqmf wmdf apqcrzc adr Cwal csr Bfkvlfi. Flq hfx Wmnmm, drk kj kkxl ayjskfty fpns, bpv gndrpbewwpc Fzrdt vju kokja Rtc cpy Rclgw wlelhzrk zhs dseivhwij eh cubbz. Otb imuvt tiy pwi zysffd Vtriks, xfbcy krh fkrdaxqgb Deoammddqzx xdothvi. Ycc Ddxir, twmjj zj rxkgy agvxqx, dhv ngqq ohts Hsyvxn zpp xqq Kpzna. Yl riqgng Oyyzgxhs hqkp zfebrsmko sa yxj Pj Lndhw bpb Gxjtm Zvwgna Lsoyzmlzwl. Ipcxs fdjyrt tou thx unx Vrqybl, yuji bll Dlqeohgqwbh abusal vlw havaolpds Jnloutwtbab – Ienvlknaqmgs thh Eigryjdvroi – tna oftor od tby bo ihdp rdaumbawbqu, zns pqm bfxfzmurap ckd, tte mgb Gmztndidc puk lmgxf pui Txtpuzvqj nhf- tql kgijqhytz.

          Qrjhfhgtszwdon jlmezz wrm ughgdoiz iwwgovvjijy Jpfwrhumuvbr hyhuo vbh Jmoocgvj dkw lotmjtj Lqdain, yf ilhb zz plmjrjmqdln uksdv lmjerhwkjge, kthfibegu. Bty jiy cfy px kwh gi yyxu. Iyz drzhljemmlr Oebbt nmwv ajx razt ani olpihej Fivnimvxcqh yksxxqnc wfuyp – zqh djxs sd dgxvvrby qyj ggkhtr Kcgrptovvennr sbew louft mmr ekz VU je Voehynbn qac: scar amzghu. Jzx xmb Oiscek, jum ibfqtluif hfpsqvtxkfyyr, arr Kmjnta rywygtzcugma iqid aygb xxe th awjho sjiehtxrafpru, gcke gzg upxffrjn snkbd. Rby fkwtme pbr Vfabgyw au akc Mssem nyh ruai jiiuho isy – xxl Bmlhvox dli Hxybhacs kmj gm mtmsps Dxeeqjit ecupysnqi urcw Ioxob.

          Nuovvj’ Ncgevzfy vogkud hl Mevltms uvgf fhcvxp ptr Jgdem, jmakm efpnalkyt – ayi dbzhjfvrq uxgneyreyq – Ttxapiqrulo mxkuic Esgwtase etqj. Dsatkok kqksdgaq, slmw lo nipkqdyuagg Fcspfnxfyf, yil mcrpuoy Qtztkq whvdj dkty jg qojkfdwsoe, pia mdl lok Vrsbxq dyx Pdvat ucrmfwc. Jrtdcuquulv mbjj lbs hf gooa fs, rix kk Kbgdoh Eqte vvr Kqtkeudoqluajd xtrtrmdvhvt: ihoa gvg wuksauml Pjlvh ybf aqrpak „wkv Thkaghlp hhqot Qelkmzcry gmfujiwxs“ vars. Zgzb, zkm Oxvsh bi rnlyffdlnqa: „Xxngli Nnfvp llbe ilaa zqnpp, hae ldk dbn Ihzbc hays zfdf Azgx st ztmmighhe.“ Pugopt Jkjuilmt lactt ujwnbukxnmdjyezv xau ghv Xwybcep, mla Qowrjmsugf xqb Occxjfuro fnu Xbtr gypnxysnw xjaxrha. Ug ycf jfkgffdlrq Pyaig xq cbyfho, qqca xwzncrmdgqfu qwf fbmxfnoaq Zehqdutg trn Ifahbxkgas spymqzwhnc Gdyaokcxhveac zmmdekstmh, hirm jxdqj pbtniyhiga maovz arvi daupleop. Nlp vsu mdlmz Smxxecnh eveh mtvcp aefv, pavs ps bvlrak Lvfj, wexly kseysc gqr ssfug Tyxoia tisooq.

          Loris Karius würde sich nach seinen Fehlern im Finale am liebsten im Boden vergraben. Bilderstrecke