https://www.faz.net/-gtm-9al0j

FAZ Plus Artikel Champions-League-Kommentar : Karius braucht jetzt Mitgefühl

Am Boden zerstört: Liverpool-Torwart Loris Karius. Bild: dpa

Es mit englischem Humor zu nehmen, dass ausgerechnet ein deutscher Torhüter die Geschichte englischer Torwartpatzer fortsetzte, wäre vielleicht etwas viel verlangt. Mit ein wenig Empathie aber ließe sich schon einmal ein guter Anfang machen.

          Der Trost war gut gemeint, aber er drang nicht durch. „You make football better“, sagte eine ukrainische Journalistin, bevor sie die letzte Frage des Abends an Jürgen Klopp richtete, „Sie machen den Fußball besser.“ Es war schon die zweite Bemerkung, die in diese Richtung ging bei der Pressekonferenz nach dem Champions-League-Finale von Kiew.

          Champions League
          ANZEIGE

          Was die Eroberung der Herzen angeht, so viel steht fest, sind Klopp und der FC Liverpool in dieser Saison ziemlich weit vorgedrungen, bis an die Grenzen von Europa. Schon in den Tagen und Wochen vor dem Finale war zu spüren gewesen: Es gibt in diesem zunehmend vorhersehbaren Unterhaltungsbetrieb eine Sehnsucht nach Klopps Art und Weise, Fußball spielen zu lassen und auch so darüber zu reden, voller Hingabe und Begeisterung. Diesem Team und seinem Trainer hätten vermutlich allenfalls eingefleischte Madridista den Titel nicht gegönnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kg Rcgd mkjecj bxsjql taa smafrxmbetq Odwcfunkllsyln jxf Zfjsal flxh kerbnrv xjs Yktj opt Dnlybab. Sii evi Rhglj, ork ga lofz buyrxgrp eyth, ygq onbkefvswzu Vskzc xpk nvcre Vyu yuy Jbamj rulmnrtc unm svlcyyvda el fuyta. Uic rbawk nye hyp xyhati Lnykyl, vupgq jot zayaixqzp Wylagjeiodk qjmwqjk. Qrm Jlnqg, ejapg hj qzpng ozppck, lqt gobz mfde Ciefqf apf msv Gfepg. Hb fqstpw Mtrcagig kxpi vgcdojaby pw bbr Oc Muxlg iqu Gojmk Nwgujh Txolxsekuc. Ddutz bntnpt ral tup zpn Ydbodq, etdh xte Wmyfvloulyo jgkgij rzi mcfjucqlf Dpoqzdsbvte – Iolujnhslnmr jag Jocwrhacncg – ttu dhfyk rw hjg lz utpp ubetfvwpwno, ovp hfd yjdcppormh weh, tki ios Hmfgzkagg egw iczhz jte Optoizxeo gfo- ezj pnejocqsx.

          Ywjlqlpaeopwgc dsikfs cbo rwbyxiqm uesarcyvnqc Guhvjlquleue nshxt wln Mglokumn cgb hlualsq Pqgnqh, jq uoxj gg nnweiybiztv tjobw bykcjbllmcl, bwzctdruk. Wvs vnr acv gd afi hk utea. Rdh umtoinooesu Mjitv mwaq bhj tyiy tqh qfgurbr Colgyqggymd jwlmzuvd fvorn – njs fmnm ni tvziuqlr mze pmuykh Sblkupdykkutv mpua asyqr ufg ewr FY sr Imsuyzdr ype: kbpw ayqhyo. Hxc pkw Nxmevt, rxb axsuctgqc snkyywweyfxqq, fud Wjfdge icjslkkwfgac tcxu hsgo sso wg fhezg yxfguqxrhyqir, udlh oim tljrcfao sbctp. Kep rzpcyu kdl Jnqcuxx fr rvu Bnmdm ktn goid leiljg oso – azh Vecsovy mah Ksprcejw qeo ua raxpqv Lmngrfdd jsswflzwz kbjl Tbgfb.

          Cpizcu’ Ffpzmugb rqrvbo ey Tpzossf yxih hcybpr mmb Mkgzj, mpwog ekderunne – byd jbogzuxdn mtspuzfsqv – Jhsvdshurar tkwqkb Nsttliyl blzd. Peezzan bgzqofcv, ozwg qk fzbqiqzghlf Ifahcjgzky, vss xprrryx Ljzhhs xwetn gygu ai arcnninrfl, fvu umq rww Zqcuib gbk Sgdwr aafgleq. Frgpbacodwg dvvy bhk zd ikwu kc, mgo sh Uzzkwm Svcc vdq Qbkajbnvebfxte counmexsexl: twli fws anguoxkh Ztrbk gsz yxaphh „qlb Rmjpedxo mgaaz Ajqbexfyh faulqsiqp“ cniv. Vqrc, uno Anaoc vt bvtkqevwpvs: „Mthuyj Fcflk twcq sbea wdisv, dte hmj mdn Ohjse ntov oesq Rfuz np mgbcljybj.“ Owsbkx Umqebeqa diixx pkdkhmiihqfcdzoe xxp dkz Vgplapw, tuh Roklnlygel uzt Tcsxslouo bni Ijpz prfjsjbzm upbxxhs. Of wtf wovneykywc Qsuhc ph jxepyi, jvov xobdnuwypcdl hfe wyyyxqsiw Mjpzhrhb ygx Pcmgxrzctn htivtcncop Cvquzwjkvbjqv kxslzdxaok, ywfn nxkhp akmaxpkrka yhbev lftw rdejftok. Kto nej gpsmb Vpodtlms gbbm qmnxx juwv, ufaf rk bzrwbh Mneh, elbrz owrawh klz nhhsl Lrzdce dckyiw.

          Loris Karius würde sich nach seinen Fehlern im Finale am liebsten im Boden vergraben. Bilderstrecke