https://www.faz.net/-gtm-9mist

Messi-Gala gegen Liverpool : „Der beste Fußballer der Welt ist Argentinier“

  • Aktualisiert am

Derzeit spielt keiner besser Fußball: Lionel Messi will mit dem FC Barcelona den Titel in der Champions League. Bild: AP

Barcelona nähert sich mit großen Schritten dem Champions-League-Finale. Gegen Jürgen Klopps Liverpool macht Lionel Messi wieder einmal den Unterschied. Vor dem 31-Jährigen verbeugen sich selbst seine Gegner.

          Lionel Messi schafft es, dass die Gegner auch nach einer schmerzhaften Pleite Positives sehen. „Was ein Schuss“, sagte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über den zweiten Treffer des Doppeltorschützen. Einen zauberhaften Freistoß in den Winkel und das 600. Tor des Argentiniers für Barça. „Wenn du auf einen Messi in Topform triffst, kannst du nichts machen. Ich bin nur froh, dass ich nicht in Spanien bin und jede Saison gegen ihn spielen muss“, sagte Abwehrgigant Virgil van Dijk nach dem 0:3 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Barcelona.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Fußball-Welt liegt – wieder einmal – Messi zu Füßen. Barças Torwart Marc-André ter Stegen, der mit Top-Paraden einen ebenso großen Anteil am klaren Sieg hatte, wird es wohl verschmerzen, dass er nach dem Abpfiff im Schatten des 31-Jährigen stand.

          Die Mitspieler und die Rivalen, die Medien in Spanien und auf der ganzen Welt, Sportler anderer Disziplinen und auch Regierungschefs überboten sich in ihren Lobpreisungen. „Der Papst des Fußballs“, war am Donnerstag groß auf Seite eins der Madrider Sportzeitung „AS“, so etwas wie ein Hausblatt des Barcelona-Erzrivalen Real Madrid, zu lesen. „Wahnsinn“ und „Diabolisch“, titelten jeweils „Sport“ in Barcelona und „L'Équipe“ in Frankreich. Van Dijk und Kollege Andrew Robertson meinten, Messi sei „der Beste der Welt“.

          Sogar in Portugal, dem Land von Messi-Antagonist Cristiano Ronaldo, flippten die TV-Kommentatoren beim Freistoß-Tor zum 3:0 (82.) aus: „Es gibt alle anderen, und dann gibt es Messi“, schrie einer begeistert. Jubel gab es auch im weit entfernten Buenos Aires, wo man den „Nationalelf-Messi“ viel kritisiert. „Wir sind stolz, dass der beste Fußballer der Welt Argentinier ist. Danke Leo!“, twitterte Staatspräsident Mauricio Macri. Der spanische NBA-Profi Marc Gasol nannte Messi einen „Gott“, und sein Landsmann David Ferrer meinte auf Twitter, wenn Messi Tennisspieler geworden und da so gut wie beim Fußball wäre, hätte er die „Sportart gewechselt“.

          Trotz der eigentlich sehr guten Leistung von Liverpool suchte man auch in England nicht nach Ausreden. „Es war, als hätten die Götter ein Urteil gefällt: Niemand macht Lionel Messi den Platz als Größter streitig“, schrieb der „Mirror“. Mohamed Salah habe es ja versucht. „Aber es gibt nur einen Messi. Einen der Größten aller Zeiten. Einen skrupellosen Killer vor dem Tor mit Eis in den Adern“, analysierte das Blatt.

          Im spanischen TV spekuliert man bereits, ob die Barça-Fans bei einem Sieg im Finale gegen Ajax oder Tottenham (die Amsterdamer gewannen in London 1:0) am 1. Juni in Madrid am Cibeles-Brunnen, dem traditionellen Ort der Real-Partys, feiern werden. „Das wäre historisch, aber auch eine Provokation“, meinte ein Kommentator.

          Beim Sieger ließ man sich derweil nach den Treffern von Luis Suárez (26.) und Messi (75./82.) nicht von der guten Stimmung anstecken. Nach außen hin zumindest. Mit Blick auf das Rückspiel am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League sowie bei Sky und DAZN) an der Anfield Road warnte ter Stegen: „Das wird nicht leichter als heute. Wir haben eine gute Ausgangsposition geschaffen, aber es wird ein harter Kampf.“ „Das Duell ist noch offen. Wir haben keinen Grund zu denken, dass wir schon im Finale sind“, sagte auch Trainer Ernesto Valverde, der daran erinnerte, dass seine Schützlinge erst vor einem Jahr im CL-Viertelfinale beim AS Rom mit 0:3 untergingen. Messi präsentierte sich nach dem Abpfiff bescheiden wie immer, konnte aber seinen großen Ehrgeiz nicht verbergen. „Das ist ein gutes Ergebnis, aber 4:0 wäre besser gewesen“, sagte er im TV.

          Klopp erwies sich unterdessen als fairer Verlierer und gratulierte den Barça-Profis. Trotz des Resultats war er stolz auf sein Team. „Gegen so eine Mannschaft so ein Spiel zu machen, damit war ich absolut zufrieden“, erklärte er. „Ich weiß nicht, ob wir viel besser spielen können. Ich glaube, das war unser bestes Auswärtsspiel in der Champions League – nicht nur in diesem Jahr.“

          Klopps Mannschaft hatte mehr Ballbesitz, spielte mehr Pässe, gab mehr Torschüsse ab und hatte auch etwas Pech, etwa als Salah nur den Pfosten traf. Allerdings wusste auch Klopp: „Am Ende interessiert das niemanden, nur die Fußball-Nerds denken darüber nach, denn es ging um das Ergebnis, und wir haben 0:3 verloren.“

          Damit droht Liverpool, das im Titelrennen der Premier League auf einen Patzer von Manchester City angewiesen ist, auch die zweite Titelchance zu verspielen. Eine Resthoffnung, dass den Reds im Rückspiel in Anfield ein Wunder gelingt, sieht Klopp noch. „Weil es Fußball ist, ja“, sagte er, „aber vor diesem Spiel hatten wir eine größere Chance.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.