https://www.faz.net/-gtm-aen5d

Transfer von Messi : Wie Paris Saint-Germain das Financial Fairplay umgeht

Nach seinem tränenreichen Abschied wieder am Strahlen: Lionel Messi in Paris Bild: EPA

Eine frische Seite im Leben von Messi: Er soll PSG mit einer Riege von Stars zu neuen Höhen führen – die Stadt ist elektrisiert. Aber wie kann ein solcher Transfer mit dem Financial Fairplay vereinbar sein?

          3 Min.

          Die Fans von Paris Saint-Germain haben schon die Ankunft vieler internationaler Stars erlebt. Man denke nur an Neymar, Zlatan Ibrahimovic oder David Beckham. Doch Lionel Messi ist eine andere Dimension. Seit Sonntag lungerten Dutzende PSG-Fans am Pariser Flughafen für Geschäftsflugzeuge im Vorort Le Bourget herum, um einen flüchtigen Blick auf den argentinischen Fußballstar zu erhaschen. Manche übernachteten in ihren Autos. Den Himmel suchten sie nach einem grauen Flugzeug ab, denn diese Farbe trage angeblich der Privatjet von Messi.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Irgendwann am Montag machte die Nachricht eines englischen Fernsehsenders die Runde, der Argentinier sei mit seinen Kindern im Pool – in seinem Haus in Barcelona. Enttäuschte Gesichter in Paris. Doch am Dienstag kam die erlösende Nachricht: PSG hat Messi unter Vertrag genommen. Jetzt kannte der Medienrummel keine Grenzen mehr, die kleinste Information wurde zur „breaking news“. Um 14.29 Uhr meldeten die Live-Ticker der Sportwebsites, dass sein Flugzeug die Grenze zu Frankreich überflogen habe. Auch welche Nummer er tragen wird, will man schon wissen: angeblich die 30.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          
              Historischer  Handschlag in Peking: Mao und Nixon 1971

          Amerika und China : Taiwans ungeklärter Status

          China errang vor 50 Jahren bei den Vereinten Nationen einen wichtigen diplomatischen Sieg für seine Anerkennung. Für Taiwan und Amerika war es eine schwere Niederlage, die bis heute nachwirkt.