https://www.faz.net/-gtm-8yi9h

Massenpanik in Turin : „Wir rannten über Leute, die am Boden lagen“

  • Aktualisiert am

Die Verzweiflung nach dem Chaos: ein Fan in Turin nach der Panik. Bild: EPA

Es sollte ein Fußball-Fest werden und wurde eine Chaos-Nacht. In Turin geraten Fans beim Public Viewing in Panik. Dabei gibt es mindestens 1500 Verletzte – und schwere Vorwürfe.

          2 Min.

          Überall Scherben, Gläser, Schuhe und Taschen. Der Platz San Carlo im Zentrum von Turin sollte am Samstagabend eigentlich Schauplatz einer großen Party werden. Doch beim Public Viewing des Champions-League-Finals zwischen dem Heimatklub Juventus Turin und Real Madrid gibt es auf einmal einen Knall oder einen anderen Lärm – und tausende Menschen rennen in Angst und Panik davon. Sie fallen zu Boden, wissen nicht wohin, denken an einen Anschlag und treten übereinander, aufeinander. Menschen flüchten sich auf Kioskdächer, suchen Freunde und Kinder, die im Gedränge verlorengegangen sind.

          Am Ende dieser Chaos-Nacht sind es 1527 Verletzte. Darunter seien drei Schwerverletzte, teilte die Präfektur in Turin am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft Turin leitete Ermittlungen ein. Vermutlich war während des Spiels – das Juventus mit 1:4 verlor – auch eine Absperrung umgefallen, was zu dem Unglück beigetragen haben soll. Andere erzählen, jemand habe „Bombe“ gerufen. „Alle schrien, „lauft weg, lauft weg“. Menschen lagen auf dem Boden, es war schrecklich“, sagte ein Fan dem TV-Sender Sky. Ein anderer sagte der Zeitung „La Stampa“: „Wir sind über die Leute gerannt, die am Boden lagen. Wir haben einigen geholfen, aber die Masse hat gedrückt.“

          „Ich bin erschüttert, es erinnerte an die Katastrophe von Heysel“, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa einen Fan. Beim Finalspiel des Europapokals der Landesmeister im Mai 1985 zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin im Heysel-Stadion waren in Brüssel 39 Menschen gestorben.

          Turin: Public Viewing auf der Piazza San Carlo Bilderstrecke

          In Turin ging die Panik zwar vergleichsweise glimpflich aus. Aber wie konnte so etwas überhaupt passieren – vor allem in Zeiten, in denen die Angst vor Terroranschlägen allgegenwärtig ist? Die Behörden müssen sich kritischen Fragen stellen. Gab es wirklich keine Fluchtwege, wie Betroffene berichteten? Immerhin war es ein vorab organisierter und angemeldeter Massenevent mit rund 30.000 Menschen. Müssten da die Kontrollen nicht besonders scharf gewesen sein? Und wieso lag der ganze Platz voller Scherben, wenn bei Veranstaltungen dieser Art eigentlich nur Plastikgläser zugelassen sein sollten?

          „Sehr viele Verletzte haben sich an Glas geschnitten, und das hätte leicht vermieden werden können“, sagte der Gesundheitsbeauftragte der Stadt, Antonio Saitta. Fans erzählten, dass Schwarzhändler überall unbehelligt Bier in Flaschen verkaufen konnten. Hinzu kommt: Wenn wirklich ein Böller oder etwas ähnliches die Panik ausgelöst hat, wie konnte den jemand in die Menge bringen? Gab es keine Durchsuchungen von Taschen?

          „Es gab nur Kontrollen, was gefälschte Merchandising-Produkte anging, aber keine Kontrollen, um den Flaschenverkauf und den ungeregelten Zugang zu verhindern“, schrieb ein Nutzer auf Twitter an Turins Bürgermeisterin Chiara Appendino, die sich erschüttert über die Ereignisse gezeigt hatte. „Eine Schande“, schrieben andere und verlangten ihren Rücktritt. Natürlich begann prompt die politische Debatte. Der Senator Alberto Airola der Fünf-Sterne-Partei, der die Bürgermeisterin angehört, sprach von einer Falschmeldung was die hohe Zahl der Verletzten angehe. Man wolle so nur die gute Arbeit der Partei in Turin degradieren.

          Am Samstag sind es zwei unterschiedliche Städte und zwei unterschiedliche Nachrichten, die doch miteinander zusammenhängen: In London kommt es zu einem neuen Terrorangriff – in Turin entstand die Panik auch, weil die Menschen genau Angst davor hatten. „Jeden Tag wacht man mit neuen Schreckensnachrichten auf. Wenn es keinen Anschlag gab, dann fügen wir uns aus Angst davor selbst Schaden zu“, sagt die Turinerin Gabriella der Deutschen Presse-Agentur am Telefon.

          Weitere Themen

          Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          5:0 gegen Düsseldorf : Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          Die Münchner zeigen sich beim 5:0 gegen Düsseldorf meisterlich. Der achte Titel in Serie rückt wieder ein Stück näher. Robert Lewandowski tilgt beim brillanten Bayern-Sieg die letzte Leerstelle seiner Bilanz.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          0:1 gegen Hoffenheim : Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          Der FSV ist in der Bundesliga weiter in einer prekären Lage. Beim 0:1 gegen Hoffenheim sieht der Trainer zwar ein „sehr ordentliches Spiel“. In Zukunft sollte es aber nicht mehr nur bei ermutigenden Signalen bleiben.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.