https://www.faz.net/-gtm-9qkly
Bildbeschreibung einblenden

Marin in Champions League : Der kleine König von Belgrad

Feier im Belgrader Stil: Spieler und Fans von Roter Stern freuen sich auf die Champions League. Bild: AP

Im Herbst einer rastlosen Karriere erlebt Marko Marin bei Roter Stern auch emotional einen Höhenflug. Mit dem serbischen Meister stürmt der frühere deutsche Nationalspieler in die Champions League.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Vermutlich hat Marko Marin seiner Freude einfach freien Lauf gelassen am Dienstagabend, als er mit Roter Stern Belgrad zum zweiten Mal nacheinander die Champions League-Gruppenphase erreicht hatte. Aber das Bild von seinem Jubel nach dem Abpfiff kann auch als Reminiszenz an einen ganz Großen betrachtet werden. Genau wie Toni Kroos nach dem WM-Sieg von Rio 2014 sank Marin auf die Knie, beugte seinen Oberkörper nach hinten und streckte die Arme in den Himmel über dem Marakana. So nennen die Anhänger des serbischen Traditionsvereins nämlich ihr Stadion, „Marakana von Belgrad“, wegen der intensiven Atmosphäre und einer Architektur, die an das brasilianischen Original erinnert. Das 1:1 gegen Young Boys Bern hatte nach dem 2:2 im Hinspiel ausgereicht für den großen Coup, die zweite Champions League-Qualifikation nacheinander. Und Marin, der Mannschaftskapitän, war der gefeierte Held.

          Beim 2:2 im Hinspiel gegen Young Boys Bern bereitete der 30 Jahre alte Deutsche einen Treffer direkt per Ecke vor, an der Entstehung des anderen Tores war er entscheidend beteiligt, und das Tor der Belgrader im Rückspiel initiierte er mit einem brillanten vorletzten Pass. Schon in der vorigen Saison wurde er von den Spielern und Trainern der serbischen „Superliga“ zum Spieler der Saison gewählt, mit sieben Treffern und 13 Torvorbereitungen hatte er einen wertvollen Beitrag zum Titelgewinn von Roter Stern beigetragen. „Er ist jemand, der sehr schnell die Herzen aller Fans gewonnen hat. Ich kann frei sagen, dass Roter Stern lange Zeit keinen Spieler seiner Qualität hatte“, sagt der Sportliche Leiter Mitar Mrkela über den Mittelfeldspieler.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.
          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.