https://www.faz.net/-gtm-aakld
Bildbeschreibung einblenden

Marina Granovskaia : Der FC Chelsea im Griff der eisernen Lady

Chelseas Chefin Marina Granovskaia Bild: Imago

Der FC Chelsea wird von einer Frau geführt. Marina Granovskaia trifft alle wichtigen Personalentscheidungen und gilt als knallharte Verhandlerin. Das könnte auch für Thomas Tuchel zum Problem werden.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Thomas Tuchel kann fürs Erste zufrieden sein. Der deutsche Fußballtrainer, der seit Ende Januar beim FC Chelsea arbeitet, hat den schlingernden Premier-League-Klub schnell wieder in die Spur gebracht: Als Tuchel die Nachfolge seines Vorgängers Frank Lampard antrat, stand Chelsea auf dem neunten Tabellenplatz; heute haben sie nur einen Punkt weniger als West Ham United auf dem vierten Platz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt.

          Champions League

          Von 17 Spielen mit Tuchel hat Chelsea nur eins verloren, zwölfmal gingen sie als Sieger vom Platz. An diesem Dienstagabend (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) trifft Chelsea im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals auf den FC Porto und hat durch das 2:0 im Hinspiel beste Chancen, in die nächste Runde einzuziehen. Am kommenden Samstag spielt die Mannschaft dann im FA-Cup-Halbfinale gegen Manchester City.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.