https://www.faz.net/-gtm-9krwi

Champions League : Ter Stegens Kampf gegen zwei Gegner

  • Aktualisiert am

Auf Marc-André ter Stegen kommt es beim Spiel des FC Barcelona an. Bild: Picture-Alliance

Der FC Barcelona will dem Schicksal der ausgeschiedenen Favoriten Real Madrid und Paris St. Germain entgehen. Gegen Lyon steht Marc-André ter Stegen im Blickpunkt – für den es nicht nur um das Weiterkommen geht.

          2 Min.

          Marc-Andre ter Stegen spielt am Mittwoch nicht nur gegen Olympique Lyon. Sein zweiter Gegner heißt Manuel Neuer - auch wenn der 1200 Kilometer entfernt zwischen den Pfosten steht. Vielleicht sollte Bundestrainer Joachim Löw deshalb eher die Champions-League-Konferenz im TV verfolgen, anstatt (abermals) nach München zu reisen. Eine bessere Gelegenheit zum Vergleich seiner Torhüter wird Löw kaum bekommen. Schließlich hat der FC Barcelona vor dem Achtelfinal-Rückspiel (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) exakt die gleiche Ausgangslage wie Bayern München.

          Champions League
          ANZEIGE

          Ebenso torlos wie die Partie der Bayern beim FC Liverpool endete das Hinspiel des spanischen Doublegewinners bei den Franzosen. Das lag auch an ter Stegen, der für seine Paraden vor drei Wochen in Lyon von den Medien zum wiederholten Mal in dieser Saison gefeiert wurde. Passend dazu präsentierte die französische Sportzeitung L’Equipe am Dienstag die besten fünf Königsklassen-Torhüter - laut ihrer Expertise. Auf Platz zwei hinter Jan Oblak (Atletico Madrid) liegt ter Stegen, Neuer findet keine Erwähnung.

          Auf diesen Lorbeeren will sich ter Stegen, der nach der Ausbootung von Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng auch einen Wechsel im Tor der Nationalmannschaft anstrebt, aber nicht ausruhen. „Wir müssen uns ans Limit bringen“, sagte der 26-Jährige mit Blick auf das Rückspiel gegen Lyon: „Natürlich haben wir zu 100 Prozent die Qualität, in die nächste Runde einzuziehen. Aber wir müssen gut verteidigen.“ Ter Stegen kennt selbstverständlich die Statistik. Und die besagt, dass Olympique im Hinspiel zum sechsten Mal in Folge in der Champions League unentschieden gespielt hat (zweimal davon in der Gruppenphase gegen die TSG Hoffenheim). Ein weiteres Remis würde den Franzosen reichen, sofern sie im Camp Nou ein Tor erzielen.

          Genau das wollen die Katalanen vermeiden. Schließlich möchte das Team um Superstar Lionel Messi nicht das Schicksal von Real Madrid und Paris St. Germain teilen. Beide Mitfavoriten waren völlig unerwartet gescheitert. Für Barcelona spricht die Heimstärke. Der Spitzenreiter der Primera Division hat keines seiner zurückliegenden 29 Königsklassen-Heimspiele verloren, in 26 davon ging Barca als Sieger vom Platz. Lyon dagegen hat seit neun Jahren kein K.o.-Duell mehr in der Champions League gewonnen.

          Das soll nach dem Willen ter Stegens auch so bleiben. Wenn der frühere Gladbacher mit der ein oder anderen Parade dazu beitragen kann - um so besser. „Ich fighte dafür, dass ich gute Leistungen im Klub zeige. Das ist die Voraussetzung, um auch beim DFB den Anspruch stellen zu können“, äußerte ter Stegen zuletzt. Die jüngsten Aussagen Löws bestärkten ter Stegen in seinem Streben. Der Bundestrainer, der mit seinem Team in einer Woche gegen Serbien in das Länderspieljahr startet, rief den Konkurrenzkampf zwischen Neuer und ter Stegen aus. Der Barca-Keeper hat seine Ansprüche laut Löw „zu Recht“ angemeldet: „Am Ende zählt immer die Leistung.“

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.