https://www.faz.net/-gtm-a9l6f

Aus in der Champions League : Manchester City hat kein Erbarmen mit Gladbach

  • -Aktualisiert am

Siebte Niederlage in Folge: Für Marco Rose wird es immer ungemütlicher. Bild: AFP

Zwei Tore innerhalb von fünf Minuten, gleiches Ergebnis wie im Hinspiel: Borussia Mönchengladbachs Niederlagenserie geht weiter. Nach dem 0:2 gegen City ist nun auch in der Champions League Schluss.

          2 Min.

          Bei Borussia Mönchengladbach wurde zuletzt viel über diese kleinen Momente gesprochen, die oft losgelöst von der eigentlichen Spielleistung über Sieg und Niederlage entscheiden. Der Plan sieht vor, dass mehr Konzentration, Glück und Entschlusskraft in exakt solchen Augenblicken das Krisenteam wieder auf den Weg zum Erfolg zurückführen sollen.

          Champions League

          Und tatsächlich gab es zu Beginn des mit 0:2 verlorenen Duells bei Manchester City eine Situation, die diesem Achtelfinal-Rückspiel eine andere Richtung hätte geben können. Doch der gefährlich abgefälschte Schuss von Breel Embolo, der gut auch ins Tor hätte fliegen können, wurde von Torhüter Ederson zur Ecke abgewehrt (9. Minute). Günstige Spielverläufe hält das Fußballschicksal derzeit nicht bereit für die Borussia.

          Dabei hatte Trainer Marco Rose vor dem Anstoß noch voller Hoffnung gesagt, dass mit einem 1:0 im Rücken noch etwas hätte gehen können und angekündigt, „ins Risiko gehen“ zu wollen. Doch so nahmen die Dinge ihren Lauf. Kevin de Bruyne gelang ein großartiger Fernschuss an die Unterkante der Latte und von dort zum 1:0 ins Tor (13.). Kurz darauf vollendete Ilkay Gündogan einen schönen Spielzug aus zehn Metern zum 2:0 (18.). Vor beiden Treffern hatte Florian Neuhaus ungünstige Entscheidungen getroffen.

          „Wir haben gegen eine der weltbesten Mannschaften gespielt. Die waren uns in 180 Minuten einfach überlegen“, sagte Gladbachs Kapitän Lars Stindl bei Sky. „Wir haben wenig Zugriff gehabt, City hat es unfassbar gut gemacht.“ Ähnlich äußerte sich auch Rose. „Der Gegner war heute einfach bärenstark, das muss man auch mal so neidlos anerkennen. Manchester war heute eine Nummer zu groß für uns, da verliert man irgendwann die Überzeugung.“

          Weil schon das Hinspiel mit 2:0 verloren gegangen war, hatte sich der ohnehin schwache Glaube an die Möglichkeit eines Viertelfinaleinzugs der Borussia endgültig aufgelöst. Manchester spielte Pep Guardiolas erdrückendes Ballbesitzspiel, die Gladbacher rannten lange hinterher. Bis das Spiel gegen Ende mehr und mehr zu einem Wettkampf ohne die letzte Energie wurde, der mehr und mehr von dem Gefühl dominiert war, dass sich nichts mehr ändern würde. Die Gladbacher kamen sogar noch zu zwei, drei guten Abschlüssen, aber eigentlich war die Sache nach 20 Minuten entschieden.

          Damit konnten die Engländer den Einzug ins Viertelfinale feiern und die Mannschaft von Rose muss froh sein, nicht mit einer Demütigung neue Schäden am Selbstvertrauen erlitten zu haben. Die beiden Achtelfinalpartien reihen sich nun in eine Serie von mittlerweile sieben Niederlagen am Stück ein. Auf die Situation bei den Gladbachern angesprochen, hatte der zur neuen Saison scheidende Trainer allerdings schon vor dem Ausscheiden in der Champions League gesagt: „Ich denke, dass unsere Situation nicht schön ist, aber es auf diesem Planeten viel, viel schlimmere Dinge gibt.“

          Champions League

          Weitere Themen

          Außer Form geraten

          MT Melsungen in der Kritik : Außer Form geraten

          Die MT Melsungen wird zum „Team D“ – jetzt ist wieder ein Krisenmanager gefragt. „Gut und schlecht wechseln sich bei uns viel zu sehr ab“, sagt Trainer Axel Geerken.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.