https://www.faz.net/-gtm-9u89u

Champions League : Jesus und die große Tore-Show

  • Aktualisiert am

Treffsicher in Zagreb: Gabriel Jesus (Mitte) ist erfolgreich für Manchester City. Bild: Reuters

Manchester City gewinnt auch in Zagreb und ebnet Bergamo den Weg ins Achtelfinale. Auch Atlético zieht in die K.o.-Runde ein. Und Piräus setzt sich spät noch durch, um in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          2 Min.

          Der deutsche Verteidiger Robin Gosens hat sich mit Atalanta Bergamo überraschend für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Der 25-Jährige setzte sich mit dem italienischen Fußball-Erstligaverein im letzten Spiel der Gruppe C bei Schachtar Donezk in Charkiw mit 3:0 (0:0) durch, steuerte ein Tor bei und darf in der Königsklasse überwintern.

          Champions League

          Atalanta (7 Punkte) zog im letzten Moment an den Ukrainern (6) vorbei, Gruppensieger Manchester City (14) blieb nach dem 4:1 (1:1) bei Dinamo Zagreb (5) ohne Niederlage. Bergamo hatte die ersten drei Gruppenspiele verloren und darf sich nach einer beeindruckenden Aufholjagd auf einen namhaften Gegner in der K.o.-Phase freuen. Der Belgier Timothy Castagne (66.) nach Videobeweis, der in Mainz geborene Mario Pasalic (80.) und Gosens (90.+4) sorgten für Ekstase bei den Italienern.

          Dodo wurde bei den Ukrainern, die sich mit der Zwischenrunde in der Europa League begnügen müssen, in der 77. Minute nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. Gosens, der von einem Engagement in der Bundesliga träumt und im vergangenen Sommer von Schalke 04 umworben wurde, spielte bei Atalanta durch und war gegen die zunächst offensiv stark spielenden Ukrainer oft gefordert.

          In Zagreb avancierte der brasilianische Torjäger Gabriel Jesus mit drei Toren (34., 50., 54.) zum Matchwinner für die Mannschaft von Star-Coach Pep Guardiola. Phil Foden (84.) traf ebenfalls für den englischen Meister, der unter anderem ohne Kevin De Bruyne oder den angeschlagenen Sergio Agüero spielte. Dani Olmo (10.) hatte Dinamo in Führung gebracht.

          In der Gruppe des FC Bayern, der Tottenham mit 3:1 besiegte, holte sich Olympiakos Piräus (4) kurz vor Schluss durch ein 1:0 (0:0) gegen Roter Stern Belgrad (3) noch den dritten Platz. Youseff El Arabi (87.) wurde durch einen verwandelten Handelmeter zum Helden für die Griechen. Belgrad-Kapitän Marko Marin hatte zuvor einen Elfmeter herausgeholt, den Tomane (43.) aber verschoss.

          In der Gruppe A blieb Trainer Thomas Tuchel mit Gruppensieger Paris St. Germain makellos. Das Starensemble von der Seine hatte beim 5:0 (2:0) gegen Galatasaray überhaupt keine Probleme und beendete die Gruppenphase mit fünf Siegen und einem Remis. Thilo Kehrer wurde in der 75. Minute eingewechselt, Julian Draxler saß auf der Bank. Real Madrid kam beim FC Brügge zu einem 3:1 (0:0), die beiden Jungstars Rodrygo (53.) und Vinicius Junior (64.) sowie Luka Modric (90.+1) trafen für die Königlichen. Trainer Zinedine Zidane schonte Nationalspieler Toni Kroos und Kapitän Sergio Ramos.

          Leverkusen spielt nach dem 0:2 gegen Juventus Turin in der Europa League weiter. Atlético Madrid sicherte sich hinter den Italienern den zweiten Platz in der Gruppe durch ein 2:0 gegen Lokomotive Moskau. Joao Felix (17.) per Elfmeter und Felipe (54.) trafen gegen harmlose Russen. Madrid verschoss durch Kieran Trippier (3.) sogar noch einen Strafstoß.

          Champions League

          Weitere Themen

          Wenn ziemlich beste Feinde zusammenrücken

          Krise des Profiboxens : Wenn ziemlich beste Feinde zusammenrücken

          Die Zeiten sind karg im deutschen Profiboxen. Die Glanzzeiten mit Henry Maske, Dariusz Michalczewski, Sven Ottke oder auch Regina Halmich sind lange vorbei. Deshalb schmieden deutsche Boxpromoter vermehrt Allianzen.

          Topmeldungen

          Ein Gartenzwerg steht mit einer Deutschland-Flagge an einer Hauswand.

          Diskriminierung : Zu türkisch für die Nachbarn

          Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt: Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat schon einmal Diskriminierung erlebt. Das Recht macht dieser Form der Aversion ein Stück weit Platz.
          Dorota und Philipp Kisker bieten eine Videosprechstunde für Patienten an.

          Telemedizin : Video-Chat mit dem Gynäkologen

          Die Frankfurter Dorota und Philipp Kisker haben Deutschlands erste telemedizinische Gynäkologie-Praxis eröffnet. Patienten müssen den virtuellen Arztbesuch aus eigener Tasche bezahlen. Das Modell funktioniert trotzdem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.