https://www.faz.net/-gtm-9alu5

Nach Patzer in CL-Finale : Torhüter-Rivale hält zu Pechvogel Karius

  • Aktualisiert am

Liverpools Torhüter Loris Karius (links) nach dem verlorenen Champions-League-Finale. Bild: AFP

Er war die tragische Figur des Abends: Torhüter Loris Karius vom FC Liverpool unterliefen folgenschwere Patzer im Finale der Champions League. Nun meldet sich dessen Rivale mit einer bemerkenswerten Aussage.

          Liverpool-Keeper Loris Karius kann nach seinen entscheidenden Patzern im Champions-League-Finale auch bei seinem Torhüter-Rivalen Simon Mignolet Trost suchen. „Wenn er reden will, bin ich natürlich da. Jeder Torwart hat Verständnis für ihn“, sagte der 30 Jahre alte Belgier englischen Medien. Karius hatte Mignolet vom Stammplatz im Tor des englischen Fußball-Spitzenklubs verdrängt, beim 1:3 gegen Real Madrid im Endspiel der Königsklasse aber zwei schwere Fehler begangen.

          „Ich war selbst in dieser Situation, mit diesen Dingen beschäftigt man sich für sich selbst“, sagte Mignolet, der selbst durch einige Pannen beim FC Liverpool in die Kritik geraten war. Er habe Karius an seine starken Leistungen auf dem Weg ins Finale erinnert, sagte Mignolet. „Aber es ist natürlich schwer, jetzt etwas zu ihm zu sagen und es ihm verständlich zu machen“, fügte Mignolet hinzu.

          Auch in der Trauer über die Niederlage und die Fehler von Karius werde der FC Liverpool zusammenstehen, versicherte der Torwart. Karius hatte sich für die Unterstützung vieler Fans bedankt. „Wir werden stärker zurückkehren“, schrieb der 24-Jährige bei Twitter.

          Auch Mignolet glaubt daran, dass Karius stärker aus der Situation hervorgehen kann. „Ganz sicher, er ist noch jung. Wir haben alle Mittel in Liverpool, um ihm dabei zu helfen“, sagte Mignolet. Allerdings gibt es Spekulationen, dass Liverpool und Trainer Jürgen Klopp auf der Suche nach einem neuen Stammkeeper sind. Gehandelt werden Brasiliens Nationaltorhüter Alisson Becker (AS Rom), der Slowene Jan Oblak (Atlético Madrid) oder Italiens Torwart-Talent Gianluigi Donnarumma (AC Mailand).

          Weitere Themen

          Struff folgt Zverev

          Rasentennis in Halle : Struff folgt Zverev

          Jan-Lennard Struff setzt seine Erfolgsserie auch in Westfalen fort und zieht wie Alexander Zverev ins Achtelfinale ein. Auf Mallorca setzt sich Angelique Kerber in ihrem Auftaktmatch durch – und trifft nun auf eine starke Gegnerin.

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. In das Feld seiner Verfolger kommt derweil erhebliche Dynamik – vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.