https://www.faz.net/-gtm-9mlpo

Liverpool-Trainer ohne Titel : Muss Klopp jetzt in die Schweiz?

  • -Aktualisiert am

Bislang noch ohne Titel in Liverpool: Jürgen Klopp Bild: EPA

Fast vier Jahre ist Jürgen Klopp schon Trainer beim FC Liverpool – und einiges spricht dafür, dass er in dieser Saison wieder keinen Titel gewinnen wird. Deshalb könnte ihn nun eine ebenso fast vier Jahre alte Aussage einholen.

          Wie die Zeit verfliegt! Rund dreieinhalb Jahre ist Jürgen Klopp nun schon Trainer des FC Liverpool. In der Schweiz schauen sie schon ein weiteres halbes Jahr voraus. Dann nämlich könnte Klopp, der Vollgas-Trainer, das Pedal nicht mehr in England, sondern im Eidgenössischen durchdrücken. Wie sie darauf kommen, halb im Spaß, halb im Traum? Nun, das liegt daran, dass Klopp bei seiner Vorstellung als Coach des FC Liverpool im Oktober 2015 ein paar Worte sagte, die man in der Schweiz auf Wiedervorlage gelegt hat.

          Champions League
          ANZEIGE

          Klopp bat damals Medien und Fans: „Bitte gebt uns Zeit, unsere Arbeit zu tun. Aber wenn ich in vier Jahren hier sitze, denke ich, dass wir einen Titel gewonnen haben. Da bin ich ziemlich sicher. Wenn nicht, werde ich den nächsten vielleicht in der Schweiz gewinnen.“

          Aha. Schon in diesem Monat sind die vier Jahre um, auch wenn dann noch keine 48 Monate vergangen sein werden. Mit dem Ende der aktuellen Fußballsaison, mit der Entscheidung in Premier League und Champions League darf Klopps Vierjahresbilanz gezogen werden. In beiden Wettbewerben sieht es nicht gut aus für ihn, was Titel betrifft. In der englischen Meisterschaft marschiert Manchester City als einziger verbliebener Konkurrent immer eine Schuhlänge voraus, in der europäischen Königsklasse drückt ein 0:3 in Barcelona schwer auf die Hoffnung, im Halbfinal-Rückspiel an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League sowie bei Sky und DAZN) noch einmal die Kurve kriegen zu können.

          Aktuell steht Klopp in Liverpool noch ohne Titel da. Zwei Chancen blieben 2016 ungenutzt, als er das Finale der Europa League 1:3 gegen Sevilla verlor und ebenso das Liga-Cup-Finale – im Elfmeterschießen gegen Manchester City. Auch das Finale der Champions League im vergangenen Jahr ging verloren: 1:3 gegen Real Madrid. Achter, Vierter, Vierter – so lautet Klopps Bilanz in seinen ersten drei Spielzeiten der Premier League – auch da kein Titel.

          Nun also ab in die Schweiz? Als Klopps Zitat von 2015 kürzlich auf dem Twitter-Account des FC Basel auftauchte, reagierte der Klub mit dem Kommentar, man fühle sich geehrt, dass Klopp offensichtlich daran interessiert sei, seine Karriere in der Schweiz fortzusetzen, man habe im Augenblick aber kein Interesse, weil man mit dem derzeitigen Trainer sehr zufrieden sei. Für Klopp heißt das wohl: Die Titeljagd geht weiter – in Liverpool.

          Weitere Themen

          Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Protest von unten : Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Der vom Weltverband protegierte Chinese Sun Yang wird wieder Weltmeister. Doch der starke, stumme Protest des Australiers Horton spricht Bände über die Lage im Schwimmen. Er wird in die Geschichte eingehen.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.