https://www.faz.net/-gtm-9jzs8

Liverpool-Spieler Shaqiri : „Bayern ist der beste Klub der Welt“

  • Aktualisiert am

„Liverpool ist aber auf dem besten Weg da hinzukommen, wo die Bayern schon sind“: Xherdan Shaqiri Bild: Picture-Alliance

Für Xherdan Shaqiri ist das Achtelfinale in der Champions League ein besonderes Spiel. Der Liverpool-Profi war einst auch in München. Zuvor spricht er das Duell mit den Bayern, eine Rückkehr und Jürgen Klopps Besonderheit.

          2 Min.

          Der frühere Bundesliga-Profi Xherdan Shaqiri hält seinen ehemaligen Verein FC Bayern im Duell mit seinem neuen Klub FC Liverpool im Champions-League-Achtelfinale für den Favoriten. „Sie sind seit Jahren vielleicht der beste Klub der Welt. Sie spielen immer um Titel“, sagte der Schweizer Fußball-Nationalspieler dem Sender Sport 1 vor dem Hinspiel an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z-Liveticker zur Champions League und bei Sky). „Liverpool ist aber auf dem besten Weg da hinzukommen, wo die Bayern schon sind.“ Shaqiri hatte von 2012 bis 2015 beim FC Bayern gespielt, 2018 wechselte er nach Liverpool.

          Champions League

          Das Duell mit seinem früheren Klub in der Königsklasse sei für ihn ein „Wunschlos“ gewesen. „Ich wollte mal wieder nach Hause kommen in die Allianz Arena, zu meinem Ex-Verein. Viele Freunde und alte Bekannte wiedersehen“, sagte der Mittelfeldspieler. „Wir werden versuchen, die Schwächen der Bayern auszunutzen und wollen wieder ins Finale kommen – wie im letzten Jahr“, kündigte der 27-Jährige an.

          Eine Rückkehr zum deutschen Rekordmeister bezeichnete er als „total vorstellbar“. „Ich trage die Bayern immer in meinem Herzen. Würden sie mich wieder anrufen, wäre das sicher interessant und emotional für mich“, sagte Shaqiri. „Die bislang beste Zeit meiner Karriere hatte ich bei den Bayern. Es waren zweieinhalb wirklich schöne Jahre, mit vielen Titeln und Emotionen. Ich habe damals sehr viel gelernt.“

          Shaqiri sieht seinen Teammanager Jürgen Klopp von einer besonderen Aura umgeben. „Wenn ich ins Training komme, sehe ich auch die Leute, die etwa in der Küche arbeiten. Sie lieben ihn, weil er so freundlich und bodenständig ist und mit jedem spricht“, sagte er. Das zeichne den Charakter eines Menschen aus, so Shaqiri: „Einen super Charakter zu haben, ist das Wichtigste. Damit kann man vieles erreichen im Leben. Er versteht halt nicht nur viel vom Fußball, sondern ist auch menschlich sehr gut.“

          Innenverteidiger Joel Matip geht selbstbewusst in das Duell seines FC Liverpool mit den Bayern. „Wir sind bereit, uns mit ihnen zu messen und sie zu schlagen“, sagte der ehemalige Schalker im Interview mit der „Welt“, warnte aber vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League zugleich: „Die Bayern sind eines der besten Teams in Europa und für jeden Gegner eine Gefahr.“ Den besonderen Geist seines Vereins spürt der 27-Jährige, der 2016 an die Anfield Road wechselte, an jeder Ecke. „Dieser Klub ist allgegenwärtig“, sagte er, „der FC Liverpool hat etwas ganz Erhabenes. Die Menschen sind verrückt nach diesem Klub. Sie lieben ihn.“ Sie lieben auch Klopp, der perfekt zum Verein zu passen scheint. Matip schwärmt von der „unglaublichen Aura“ des deutschen Teammanagers: „Er schafft es, das Feuer in uns zu entfachen.“

          Bayern München muss derweil beim FC Liverpool endgültig ohne Innenverteidiger Jerome Boateng auskommen. Wie der Fußball-Rekordmeister via Twitter mitteilte, werde der 30 Jahre alte Nationalspieler wegen seines Magen-Darm-Infektes nicht mehr nach Liverpool nachreisen. Trainer Niko Kovac hatte am Montag bereits Zweifel geäußert: „Das ist eine gefährliche Geschichte, er kann auch die Kollegen anstecken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump-Biden-Duell : Die Latte lag zu niedrig

          Der Präsident verbreitet Verschwörungstheorien, verkauft sich als neuer Abraham Lincoln und preist sich nach 220.000 Toten als Bezwinger der Pandemie. Das soll gesittet sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.