https://www.faz.net/-gtm-9sk3w

Eklat bei Spiel von Klopp : Liverpool-Profi rassistisch verunglimpft

  • Aktualisiert am

Aufregung vor dem Spiel, Aufregung während des Spiels, Aufregung nach dem Spiel: Jürgen Klopp erlebte mit dem FC Liverpool turbulente Stunden in Genk. Bild: Reuters

Wieder ist es zu einem Rassismus-Vorfall in einem Fußball-Stadion gekommen. Diesmal beim Spiel von Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool in Belgien. Der Klub ist außer sich: „Das ist komplett inakzeptabel.“

          1 Min.

          Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen Titelverteidiger FC Liverpool und dem belgischen Club KRC Genk ist es zum nächsten Rassismus-Vorfall in einem Fußball-Stadion gekommen. Ziel der geschmacklosen Attacke war Liverpools Stürmer Divock Origi. Am Mittwochabend hing vor dem 4:1-Sieg der Reds im Gästeblock ein verunglimpfendes Plakat, das Origis Gesicht in einer Fotomontage auf einem nackten Männerkörper neben dem Champions-League-Pokal zeigt. Ob das Banner von Liverpool-Fans aufgehängt oder von Genk-Anhängern in den Auswärtsbereich geschmuggelt wurde, ist offen. Die Ermittlungen laufen.

          Der FC Liverpool verurteilte das Plakat. „Um klar zu sein: Das verwendete Bild hält rassistische Stereotype aufrecht. Das ist komplett inakzeptabel“, teilte der Verein von Trainer Jürgen Klopp in einer Stellungnahme mit: „Wir haben schnell gehandelt, um das Banner zu entfernen und arbeiten nun mit den örtlichen Behörden und den Angestellten im Stadion von Genk zusammen, um die Verantwortlichen zu identifizieren.“ Klopp selbst habe das Plakat nicht gesehen.

          In Genk hingen Zuschauer ein geschmackloses Plakat voller rassistischer Vorurteile auf, das Liverpool-Profi Divock Origi auf einer Fotomontage zeigt.

          Als der 24-jährige Origi, gebürtiger Belgier mit kenianischen Wurzeln, in der 80. Minute eingewechselt wurde, begrüßten ihn die Fans allerdings mit freundlichem Applaus. Von 2001 bis 2010 spielte er in der Genker Nachwuchsakademie, eher er zum OSC Lille wechselte. Origi, der seit 2016 in Liverpool unter Vertrag steht, war in der Saison 2017/2018 an den VfL Wolfsburg ausgeliehen. Beim Champions-League-Sieg gegen Tottenham Hotspur im Finale 2019 erzielte er den 2:0-Endstand.

          In Genk brachte Alex Oxlade-Chamberlain die Reds mit seinen Treffern in der 2. und 57. Minute auf Kurs, Sadio Mané (77.) und Mohamed Salah (87.) legten nach. Im Parallelspiel der Gruppe setzte sich SSC Neapel mit 3:2 (1:1) bei RB Salzburg durch und verteidigte die Tabellenführung. Dries Mertens traf für die Gäste doppelt (17./64.).

          In der Gruppe F wurde der FC Barcelona nach einem 2:1 (1:0) bei Slavia Prag mit sieben Punkten derweil neuer Spitzenreiter, weil Borussia Dortmund zeitgleich bei Inter Mailand mit 0:2 (0:1) verlor. Superstar Lionel Messi brachte die Katalanen mit seinem Treffer in der 3. Minute früh in Führung, Jan Boril glich für die Tschechen aus (50.), sein Teamkollege Peter Olayinka traf ins eigene Tor (57.).

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Handball-EM : Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Nicht das Beste, sondern das Nötigste zum Schluss: Die Handballspieler besiegen Tschechien zum Ende der Hauptrunde. Nun geht es mit einem guten Gefühl auf die weite Reise nach Schweden – zum Spiel um Platz fünf bei der EM.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.