https://www.faz.net/-gtm-9s7fv

Champions League : Klopp kann nur noch staunen

  • Aktualisiert am

War das wirklich ein Tor? Liverpool-Trainer Jürgen Klopp sah einen Kunstschuss von Alex Oxlade-Chamberlain. Bild: Reuters

Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          2 Min.

          Titelverteidiger FC Liverpool hat in der Champions League im dritten Spiel den zweiten Sieg erzielt und Platz zwei in der Gruppe E übernommen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp fertigte am Mittwochabend den Außenseiter KRC Genk in Belgien mit 4:1 (1:0) ab und hat sechs Punkte auf dem Konto. Alex Oxlade-Chamberlain brachte die Reds mit seinen Treffern in der 2. und 57. Minute auf Kurs, der zweite war ein sehenswerter Kunstschuss, Sadio Mané (77.) und Mohamed Salah (87.) legten nach. Im Parallelspiel der Gruppe setzte sich SSC Neapel mit 3:2 (1:1) bei RB Salzburg durch und verteidigte die Tabellenführung. Dries Mertens traf für die Gäste doppelt (17./64.).

          Champions League

          Der belgische Fußballnationalspieler Divock Origi wurde vor dem Champions-League-Spiel seines FC Liverpool in Genk derweil rassistisch beleidigt. In der Luminus Arena hatten Fans ein großes Banner installiert, das Origis Kopf auf dem nackten Körper eines dunkelhäutigen Mannes zeigte und rassistische Klischees bediente.

          „Das ist völlig inakzeptabel“, sagte ein Klubsprecher der Reds kurz vor dem Anpfiff der Partie dazu. Der Klub habe „schnell gehandelt, um das Banner entfernen zu lassen“, das „rassistische Stereotype aufgegriffen“ habe. Liverpool kündigte zudem an, mit den örtlichen Behörden und den Verantwortlichen in Genk zusammenzuarbeiten, „um die Täter zu identifizieren“ und im Rahmen der Möglichkeiten mit Sanktionen zu belegen.

          In der Gruppe F ist der FC Barcelona nach einem 2:1 (1:0) bei Slavia Prag mit sieben Punkten neuer Spitzenreiter, weil Borussia Dortmund zeitgleich bei Inter Mailand mit 0:2 (0:1) verlor. Superstar Lionel Messi brachte die Katalanen mit seinem Treffer in der 3. Minute früh in Führung, Jan Boril glich für die Tschechen aus (50.), sein Teamkollege Peter Olayinka traf ins eigene Tor (57.).

          Der 2:1-Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg bescherte RB Leipzig sogar die Tabellenführung in der Gruppe G, weil Olympique Lyon bei Benfica Lissabon 1:2 (0:1) verlor. Rafa (4.) und Pizzi (85.) trafen für die Portugiesen, Memphis Depay glich zunächst aus (70.). Die Sachsen setzten sich mit sechs Punkten an die Spitze; Lyon und St. Petersburg (beide 4) bleiben in Lauerstellung.

          Traf für den FC Barcelona: Lionel Messi (links) beim Spiel in Prag

          Europa-League-Sieger FC Chelsea gewann beim Vorjahres-Halbfinalteilnehmer Ajax Amsterdam durch ein spätes Tor des früheren Dortmunders Michy Batshuayi (86.) mit 1:0 (0:0) und schloss nach Punkten zu den Niederländern an der Tabellenspitze der Gruppe H auf. Beide haben nach zwei Siegen und einer Niederlage sechs Zähler auf dem Konto.  Der FC Valencia (4) ist nach dem 1:1 (1:0) beim OSC Lille Dritter.

          Der Ende Januar 2018 für ein halbes Jahr an den BVB ausgeliehene Batshuayi vergab kurz nach seiner Einwechslung die große Chance zur Chelsea-Führung, als er den Ball aus elf Metern nicht ausreichend unter Kontrolle bekam und über das Tor schoss (73.). Kurz vor Schluss machte er es besser und traf aus kurzer Distanz.

          Champions League

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.