https://www.faz.net/-gtm-8nlor

Champions League : Messi ist von Celtic nicht zu stoppen

  • Aktualisiert am

Doppelpack in Glasgow: Lionel Messi trifft in der Champions League. Bild: Reuters

Der argentinische Star schießt Barcelona in Glasgow im Alleingang zum Sieg. Platz eins sichert sich nach dem Bayern-Patzer auch Atlético. Viele Tore fallen beim Spiel in Istanbul.

          1 Min.

          Lionel Messi ist am Mittwoch mit seinen Toren 91 und 92 in der Fußball-Champions League dem Spitzenreiter Cristiano Ronaldo wieder ein Stück näher gekommen. Der argentinische Superstar erzielte beim 2:0 (1:0) seines FC Barcelona bei Celtic Glasgow beide Treffer in der 14. und 55. Minute (Foulelfmeter). Er sicherte seinem Team damit vorzeitig den Sieg in Gruppe C, weil Manchester City bei Borussia Möchengladbach nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus kam. Real-Stürmer Ronaldo hat bisher 95 Mal in der Königsklasse getroffen. Für Messi waren es bereits die Tore acht und neun bei nur vier Einsätzen in dieser Champions-Legaue-Saison. Er kommt in 18 Pflichtspielen dieser Spielzeit nun bereits auf 20 Treffer.

          Den Gruppensieg sicherte sich auch Atletico Madrid dank eines 2:0-(0:0)-Erfolges im Heimspiel gegen die PSV Eindhoven, da sich der FC Bayern beim FK Rostow zuvor einen 2:3-Ausrutscher geleistet hatte. In Kevin Garreiro (55.) und Antoine Griezmann (66.) kamen zwei Franzosen für den diesjährigen Finalisten zum Erfolg.

          Alles offen ist noch im Kampf um den Sieg in Gruppe A zwischen dem FC Arsenal und Paris St. Germain, die sich im Spitzenspiel 2:2 (0:1) trennten. Der Uruguayer Edinson Cavani brachte die Gäste nach einem Abwehrfehler des deutschen Nationalspielers Shkodran Mustafi mit seinem fünften Tor in der Champions League in Führung (18.), doch Olivier Giroud glich noch vor der Pause aus. Ein Eigentor von Marco Verratti (59.) brachte das Londoner Team von Mesut Özil wieder in Front, doch Lucas Mora (77.) verhalf den Parisern nun zur besseren Ausgangsposition, da sich beide punktgleichen Teams im Hinspiel 1:1 getrennt hatten und somit die Auswärtstorregel zu ihren Gunsten spricht.

          Der SSC Neapel verpasste durch ein 0:0 gegen Dynamo Kiew ebenso die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale wie Benfica Lissabon, das nach einem 3:0-Halbzeitvorsprung bei Besiktas Istanbul noch ein 3:3-Remis zuließ.

          Bisher haben sich elf Teams für das Achtelfinale qualifiziert: der FC Arsenal und Paris St. Germain (Gruppe A), der FC Barcelona (Gruppe C), Atletico Madrid und Bayern München (Gruppe D), AS Monaco und Bayer Leverkusen (Gruppe E), Borussia Dortmund und Cup-Verteidiger Real Madrid (Gruppe F) sowie Leicester City (Gruppe G) und Juventus Turin (Gruppe H).

          Weitere Themen

          Totales Debakel für Inter Mailand

          Champions League : Totales Debakel für Inter Mailand

          Gegen Real Madrid verliert der italienische Spitzenklub nicht nur das Spiel und Profi Arturo Vidal nach einem Platzverweis – auch die Chance auf das Achtelfinale ist in der Gladbach-Gruppe fast dahin. Liverpool ist ebenfalls bedient.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.