https://www.faz.net/-gtm-8v2x6

1:2 gegen Sevilla : Für Leicester ist noch alles möglich

  • Aktualisiert am

Jamie Vardy jubelt für Leicester Bild: AFP

Juventus Turin hat beste Chancen, das Viertelfinale in der Champions League zu erreichen. Der italienische Rekordmeister gewinnt auswärts in Porto. Leicester City ist überraschend noch im Rennen.

          1 Min.

          Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat Kurs auf das Viertelfinale in der Champions League genommen. Die Mannschaft von Weltmeister Sami Khedira siegte am Mittwoch in einem schwachen Achtelfinal-Hinspiel beim zweimaligen Königsklassen-Sieger FC Porto mit 2:0 (0:0). Der englische Meister Leicester City darf nach dem 1:2 (0:1) beim Europa-League-Sieger FC Sevilla auf die Runde der letzten acht Teams hoffen. City würde im Rückspiel am 14. März ein 1:0 zu Hause reichen. Leicester erzielte durch Jamie Vardy den ersten Pflichtspieltreffer des Jahres.

          Samie Khedira und Juventus gehen mit Vorsprung ins Rückspiel gegen Porto Bilderstrecke
          Samie Khedira und Juventus gehen mit Vorsprung ins Rückspiel gegen Porto :

          In Porto stellte der deutsche Schiedsrichter Felix Brych Alex Telles vom Heimteam nach zwei hässlichen Fouls mit Gelb-Rot vom Platz (27.). Juventus kontrollierte mit einem Mann mehr die Partie, gefährliche Torchancen kreierte der einfallslose zweimalige europäische Champion kaum. Im 17. Duell zwischen Portos Iker Casillas und Turins Gianluigi Buffon hatten beide Torhüter wenig zu tun. Kurz vor der Pause traf Juves Paulo Dybala den Pfosten des portugiesischen Tores (45.). Im zweiten Abschnitt machte Juve mit einem Doppelschlag durch Marko Pjaca (72.) und Dani Alves (74.) alles klar.

          In Sevilla vergaben die Gastgeber die frühe Führung: City-Keeper Kasper Schmeichel hielt den schwach geschossenen Elfmeter von Joaquin Correa (15.). Zehn Minuten später traf Pablo Sarabia per Kopf zum verdienten 1:0 für die drückend überlegenen Spanier (25.). Es war Schmeichels erster Gegentreffer im fünften Champions-League-Spiel.

          Vier Tage nach dem peinlichen 0:1-Pokal-Aus bei Drittligist FC Millwall blieb Leicester, das in der Liga zuletzt fünf Mal in Serie verlor, blass. Nach der Pause erhöhte Correa auf 2:0 für den Dritten der spanischen Liga (62.). Völlig überraschend verkürzte der lange torlose Vardy mit der einzigen Chance der Engländer auf 1:2 (73.). Später traf Adil Rami für die Gastgeber mit einen Kopfball nur den Pfosten (88.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.