https://www.faz.net/-gtm-9iyih

2:1 in Amsterdam : Kroos und Real Madrid auf dem Weg ins Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Konnten sich am Ende doch über den Sieg freuen: die Spieler von Real Madrid um Kapitän Sergio Ramos (Mitte). Bild: Reuters

45 Minuten lang ist Ajax besser und erzielt sogar die vermeintliche Führung. Nach der Pause steigert sich Real Madrid – und wird dafür belohnt. Beim Spiel kommt es zu einer umstrittenen Premiere in der Champions League.

          2 Min.

          Nach der historischen Videobeweis-Premiere und einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte stehen Toni Kroos und Titelverteidiger Real Madrid vor dem Einzug in das Viertelfinale der Champions League. Die Königlichen setzten sich am Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel bei Ajax Amsterdam mit 2:1 (0:0) durch. Karim Benzema (60. Minute) und der für den Franzosen eingewechselte Marco Asensio (87.) erzielten die Real-Treffer in der Johan-Cruyff-Arena. Den anfangs überlegenen Niederländern war nur der zwischenzeitliche Ausgleich durch Hakim Ziyech (75.) gelungen. Damit hat die Auswahl von Coach Santiago Solari im Rückspiel am 5. März beste Chancen auf das Erreichen der Runde der besten Acht.

          Champions League
          ANZEIGE

          Den vermeintlichen Führungstreffer für den Außenseiter aus Amsterdam nahm der slowenische Schiedsrichter Damir Skomina in der 37. Minute nach einer Überprüfung durch den Videoassistenten zurück. Es war in der Fußball-Königsklasse die Premiere für den umstrittenen Videobeweis, der zum Beginn des Achtelfinals eingeführt und tags zuvor bei den Partien Manchester United gegen Paris Saint-Germain (0:2) und AS Rom gegen den FC Porto (2:1) noch nicht zum Einsatz gekommen war.

          Obwohl die Rollenverteilung vor dem Anpfiff eigentlich klar schien, bestimmte Ajax in den Anfangsminuten das Geschehen und hatte die erste große Tormöglichkeit. Nach einem Fehlpass von Sergio Ramos spielte Dusan Tadic Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui frei, doch der marokkanische Nationalspieler verpasste die Chance zum 1:0 (9.).

          Zwei der vergangenen drei Partien in der Eredivisie hatte Amsterdam zuvor verloren, in der Tabelle liegt das Team bereits sechs Punkte hinter dem Spitzenreiter PSV Eindhoven. Doch gegen den Champions-League-Titelverteidiger wirkte der Vorrundengegner des FC Bayern München extrem motiviert und angriffslustig. Großes Glück hatte Real bei einem Pfostenschuss von Tadic (26.).

          Die Gäste aus Madrid, die sich zuletzt Schritt für Schritt aus ihrer anfänglichen Saison-Krise herausgearbeitet und bis auf sechs Punkte an Tabellenführer FC Barcelona herangekämpft haben, taten sich zunächst schwer gegen den Offensivwirbel der Niederländer.

          Dieser schien dann auch einige Minuten vor dem Wechsel belohnt zu werden. Real-Schlussmann Thibaut Courtois konnte nach einer Ecke einen Kopfball von Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt nicht festhalten, beim direkt folgenden Kopfball von Nicolas Tagliafico war er machtlos – wurde bei der Aktion jedoch von Tadic, der zudem knapp im Abseits stand, behindert. Auch wenn die Zuschauer zur Pause den Schiedsrichter auspfiffen, war die Entscheidung korrekt.

          Zum ersten Mal in der Champions League zum Einsatz gekommen: Schiedsrichter Damir Skomina arbeitet mit dem Videoassistenten zusammen.

          Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer wenige Minuten lang ein ähnliches Bild. Alleine vor Courtois vergab David Neres eine weitere gute Chance (52.), nachdem eine Minute zuvor endlich auch einmal Real gefährlich vor das Tor der Gastgeber gekommen war. Benzema scheiterte jedoch mit seinem Schuss an Ajax-Keeper André Onana. Die Chance schien eine Initialzündung gewesen zu sein. Real wurde nun stärker. Vinicius Junior passte zu Benzema, der Onana keine Chance ließ.

          Ajax jedoch bewies Moral nach dem Rückschlag. Mit seinem ersten Champions-League-Tor gelang Ziyech das 1:1. Fünf Minuten vor Schluss kam noch der frühere Schalker Klaas-Jan Huntelaar – doch statt des Siegtreffers für Ajax fiel das 2:1 für die Gäste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.