https://www.faz.net/-gtm-9jygm

FC Barcelona : Das große Glück des Kevin-Prince Boateng

  • Aktualisiert am

Auch ohne Stammplatz glücklich in Barcelona: Kevin-Prince Boateng. Bild: Reuters

Nach langer Pause ist Kevin-Prince Boateng zurück in der Champions League. Seine Rolle als Reservist und die harsche Kritik können ihm die Freude nicht verderben – genauso wenig wie ein privater Rückschlag.

          2 Min.

          Kevin-Prince Boateng schwebt auf Wolke sieben. „Ich bin gesegnet“, jubelte der frühere Bundesliga-Profi dieser Tage in den sozialen Netzwerken. Der Deutsch-Ghanaer hat allen Grund zur Freude: Fast auf den Tag genau vier Jahre nach seinem letzten Champions-League-Einsatz kehrt Boateng auf die große europäische Fußball-Bühne zurück. Er steht im Kader des FC Barcelona, der am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) zum Achtelfinal-Hinspiel bei Olympique Lyon antritt.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Chancen des einstigen Enfant terribles der Bundesliga auf einen Einsatz im Matmut Stadium Gerland stehen nicht schlecht. Barça hat am Samstag ein schwieriges Liga-Spiel beim FC Sevilla auf dem Programm und muss dann innerhalb von nur vier Tagen zweimal beim Erzrivalen Real Madrid antreten. Am 27. Februar im Halbfinal-Rückspiel des spanischen Pokals und am 2. März in der Liga. Der Spitzenreiter der spanischen Primera División muss daher seine Stars wie Lionel Messi, Ousmane Dembélé und Luis Suárez wohl irgendwann schonen.

          Sein bisher letztes Königsklassen-Spiel bestritt Boateng am 18. Februar 2015 im Trikot des FC Schalke 04 beim 0:2 gegen Real Madrid. Für Schalke und den AC Mailand brachte es der Halbbruder von Bayern- und Nationalelf-Verteidiger Jérome Boateng insgesamt auf 35 Spiele in der Königsklasse. Der gebürtige Berliner traf dabei sieben Mal. In Barcelona spielt Boateng erst seit Ende Januar. Der spanische Meister lieh ihn bis Saisonende vom italienischen Erstligaverein US Sassuolo aus. Die Katalanen besitzen eine Kaufoption über acht Millionen Euro. Der Weltenbummler, der mit bald 32 Jahren schon bei zehn verschiedenen Klubs stürmte (in der Bundesliga neben Schalke auch bei Hertha BSC, Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt) will alles tun, um auch kommende Saison weiter in Spanien zu spielen.

          „Ich trainiere hart und unterstütze die Gruppe, weil ich hier bleiben will“, sagte er jüngst der Zeitung „La Vanguardia“. Als junger Profi sei er „verrückt“ gewesen und habe nur Party gemacht und zu viel gegessen. Er sei heute aber reifer und genieße andere Dinge. Neben Messi spielen zu dürfen, sei zum Beispiel „magisch“. Dass er in der Startruppe nur Ergänzungsspieler ist, weiß Boateng. „Ich bin hierhergekommen, um zu helfen“, sagte er. Bei den Blaugrana kam er bisher zwei Mal zum Einsatz. Kurz nach seiner Verpflichtung am 23. Januar beim 0:2 im Pokal beim FC Sevilla und am Samstag beim 1:0 über Valladolid. Es war sein 400. Karriere-Pflichtspiel.

          Boateng ist trotzdem in Barcelona so happy, dass er sich von privaten Rückschlägen und auch von harscher Kritik spanischer Medien an seinen Leistungen nicht die Freude verderben lässt. Als er nach dem Spiel gegen Valladolid nach Hause kam, stellte er fest, dass sein Haus von Dieben ausgeraubt worden war. Unter anderem waren Juwelen im Wert von 300.000 Euro futsch. Und am Sonntag schrieb die Digital-Zeitung „El Confidencial“, technisch wenig beschlagene Spieler wie der frühere Bayer Arturo Vidal und Boateng seien dabei, den traditionell eleganten Barça-Stil zu Grabe zu tragen. Andere Medien kritisierten, Boateng habe gegen Valladolid mehrere Torchancen kläglich vergeben.

          Das alles kann die Freude des Offensivspielers aber offenbar nicht trüben. Nach dem Debüt im Camp Nou und seinem persönlichen Jubiläum twitterte er am Sonntag, er habe einen „emotionalen Abend“ erlebt. „Insbesondere, weil ich mein 400. Spiel im Camp Nou gespielt habe.“ Wenn er zum Einsatz komme, etwa gegen Lyon, wolle er „zwei, drei Tore schießen“, kündigte Boateng an. Wenn es in der Champions League gegen Lyon klappen sollte, wird die Medienkritik wohl schnell verstummen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.