https://www.faz.net/-gtm-9lp98

1:1 in Amsterdam : Juventus und Ronaldo sind noch nicht durch

  • Aktualisiert am

Ausgleidch für Ajax: Neres trifft und ärgert Juventus. Bild: Reuters

Ajax Amsterdam spielt abermals mutig gegen einen großen Gegner: Juventus Turin hat aber dennoch nach dem 1:1 im Hinspiel des Viertelfinals der Champions League die bessere Ausgangsposition.

          Dank Superstar Cristiano Ronaldo darf sich Juventus Turin auch gegen „Favoritenschreck" Ajax Amsterdam große Hoffnungen auf den Einzug ins Halbfinale der Champions League machen. Durch einen Treffer des Portugiesen (45.) kam der über weite Strecken schwache italienische Rekordmeister beim engagierten Außenseiter zu einem 1:1 (1:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition ins Viertelfinal-Rückspiel am kommenden Dienstag.

          Champions League
          ANZEIGE

          Ajax muss dagegen ähnliche Qualitäten zeigen wie eine Runde zuvor. Dort hatten die Niederländer durch ein 4:1 im Rückspiel den Titelverteidiger und früheren Ronaldo-Klub Real Madrid ausgeschaltet. David Neres verbesserte mit seinem Treffer (46.) die Aussichten seines Klubs aber noch deutlich.

          Khedira eingewechselt

          Ronaldo, der sich im Länderspiel am 25. März gegen Serbien (1:1) eine Verletzung am rechten Oberschenkel zugezogen hatte, stand vor 50.390 Zuschauern wie erwartet in der Startformation der Turiner. Der deutsche Nationalspieler Emre Can fiel verletzungsbedingt aus, 2014er-Weltmeister Sami Khedira wurde in der Nachspielzeit eingewechselt.

          Bei den Gastgebern, bei denen Alfred Schreuder, zukünftiger Coach des Bundesligaklubs TSG Hoffenheim, noch als Co-Trainer tätig ist, ruhten die Hoffnungen abermals auf Dusan Tadic. Der Ajax-Akteur war maßgeblich am sensationellen Weiterkommen des Teams von Trainer Erik ten Hag gegen Madrid beteiligt. Und auch gegen Juve spielte Ajax munter drauf los. Die Gastgeber attackierten früh und drängten Juve zurück. Nach 18 Minuten musste der Turiner Torhüter Wojciech Szczesny einen Schuss von Hakim Ziyech klären, wenig später verzog Donny van de Beek knapp.

          Der Superstar hat getroffen: Cristiano Ronaldo jubelt in Amsterdam.

          Von Ronaldo war zu diesem Zeitpunkt fast überhaupt nichts zu sehen. Zwar kamen die Turiner nach einer halben Stunde besser ins Spiel, dennoch waren die Gastgeber der Führung näher. Doch dann kam Ronaldo. Nach einem Einwurf kombinierten die Gäste durch das Mittelfeld, nach einer Flanke stand Ronaldo völlig frei im Strafraum und traf per Kopf (45.).

          Ajax zeigte sich allerdings nicht geschockt. Nur zwei Minuten nach der Pause nutzten sie einen Fehler der Turiner Hintermannschaft, David Neres traf mit einem schönen Schuss ins Eck. Die Gastgeber hatten im weiteren Spielverlauf mehr vom Spiel und zeigten sich mehr als gleichwertig. Das Mittelfeld der Turiner fand nur selten Zugriff und schaffte es häufig nicht, Ajax vom eigenen Tor wegzuhalten.

          Champions League

          Weitere Themen

          Startrecht nach Kastration

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.