https://www.faz.net/-gtm-9fov8

Champions League : Emotionaler Sieg für Ronaldo in Manchester

  • Aktualisiert am

Manchester im Herzen, Juventus auf dem Trikot: Cristiano Ronaldo. Bild: AFP

Das kriselnde Real Madrid zittert sich zu einem knappen Sieg. Ajax holt spät noch drei Punkte. Und Ronaldo verlässt Manchester als Sieger. Für ein Kuriosum sorgt United-Trainer Mourinho.

          2 Min.

          Bei seiner Rückkehr nach Old Trafford hat Megastar Cristiano Ronaldo mit Juventus Turin in der Champions League einen emotionalen Sieg an alter Wirkungsstätte gefeiert. Italiens Fußball-Rekordmeister gewann am Dienstagabend das Top-Duell der Gruppe H mit 1:0 (1:0) bei Manchester United. Matchwinner für Juve war der Argentinier Paulo Dybala mit seinem Treffer in der 17. Minute. Mit neun Punkten und 6:0 Toren liegt Juve nun schon fünf Zähler vor Man United. Europameister Ronaldo hatte zwischen 2003 und 2009 für die Engländer gespielt: In 292 Partien erzielte der heute 33 Jahre alte Portugiese 118 Tore. Zuvor hatten sich der FC Valencia und Außenseiter Young Boys Bern in der Gruppe H 1:1 (1:0) getrennt – beide Mannschaften warten damit weiter auf den ersten Sieg.

          Champions League
          ANZEIGE

          Kurios hatte der Abend für José Mourinho begonnen. Weil er mit Manchester United im Stau stecken geblieben war, ging der Teammanager kurz entschlossen zu Fuß zum Stadion Old Trafford. „Ich bin mit meinem Hoodie inmitten der Fans gelaufen, niemand hat mich erkannt“, sagte Mourinho: „Das Hotel ist gleich um die Ecke, aber die Mannschaft hat 45 Minuten mit dem Bus gebraucht. Ich habe nur zwei Minuten gebraucht.“ Obwohl auch Juventus Probleme mit dem dichten Verkehr hatte, konnte das Spiel pünktlich angepfiffen werden.

          Die Gäste erreichten das „Theater der Träume“ sogar 15 Minuten vor United. Dabei hatte der englische Rekordmeister nach ähnlichen Problemen vor dem Heimspiel gegen den FC Valencia (0:0) Anfang Oktober eigens das Hotel gewechselt. Weil besagte Begegnung erst mit fünfminütiger Verspätung hatte angepfiffen werden können, wurde United von der Europäischen Fußball-Union Uefa mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 belegt. Mourinho, der die Verzögerung auf das Fehlen einer Polizeieskorte geschoben hatte, wurde von der Uefa verwarnt.

          Fünf Tage vor dem Clasico gegen den Erzrivalen FC Barcelona wirkte das 2:1 (1:0) von Real Madrid gegen Viktoria Pilsen wie ein doppelter Befreiungsschlag: Nach vier Niederlagen in den letzten fünf Pflichtspielen hat die Mannschaft wieder einen Sieg gefeiert – und zugleich ihrem Trainer Julen Lopetegui den Rücken gestärkt. Karim Benzema brachte den Champions-League-Gewinner der vergangenen drei Jahre in Führung (12. Minute), Marcelo legte nach (56.), Patrik Hrosovsky traf für die Tschechen (79.).

          Das Parallelspiel der Gruppe G gewann AS Rom gegen ZSKA Moskau klar mit 3:0 (1:0). Matchwinner war der ehemalige Bundesliga- Torschützenkönig Edin Dzeko mit einem Doppelschlag (30./45.), er gab auch die Vorlage zum 3:0 von Cengiz Ünder (50.). Vor der Spiel waren beim Einsturz einer Rolltreppe im Zentrum Roms Dutzende Menschen verletzt worden. Der Zivilschutz sprach von 24 Verletzten, darunter seien mehrere Schwerverletzte. Es handle sich um Russen. Medien sprachen von Fußball-Fans von ZSKA.

          Weil Ajax Amsterdam am Abend durch den Treffer von Noussair Mazraoui in der Nachspielzeit noch mit 1:0 (0:0) gegen Benfica Lissabon gewann, sind die Niederländer nun mit dem FC Bayern in der Gruppe E punkt- und torgleich (7 - 5:1). Der deutsche Rekordmeister hatte sich zuvor mit 2:0 (0:0) bei AEK Athen durchgesetzt. In der Hoffenheim-Gruppe F übernahm Manchester City durch das 2:0 (2:0) bei Schachtjor Donezk mit sechs Punkten die Führung. Olympique Lyon (5) fiel durch das 3:3 (1:1) bei 1899 Hoffenheim auf Rang zwei zurück; Hoffenheim ist Dritter (2).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.