https://www.faz.net/-gtm-a4x65

Moratas deprimierende Bilanz : „Mister Abseits“ schlägt zu

  • Aktualisiert am

Trost vom Gegner: Miralem Pjanic (rechts) vom FC Barcelona nimmt Alvaro Morata in dem Arm. Bild: AFP

Es hätte der Abend für Alvaro Morata sein können: Dreimal traf der Madrilene in Turiner Diensten ins Tor des FC Barcelona, doch kein einziger Treffer zählte. Italiens Presse spottet.

          1 Min.

          Álvaro Morata hat bei der 0:2-Niederlage von Juventus Turin im Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona den Alptraum eines jeden Fußball-Stürmers erlebt. Drei Mal bezwang der 28-Jährige am Mittwochabend Barça-Keeper Neto, drei Mal (in der 15., 30. und 55. Minute) wurde ihm das Tor von Schiedsrichter Danny Makkelie (Niederlande) jeweils wegen Abseitsstellung aberkannt.

          Es ging stets um wenige Zentimeter – und bei zwei Toren war es sogar so knapp, dass der Video-Schiedsrichter bemüht werden musste, was die Verzweifelung von Morata noch verstärkte. Einmal hob der Linienrichter die Fahne. Die spanische Zeitung „El Mundo“ titelte entsprechend in großen Lettern: „Morata deprimiert sich gegen Barcelona.“

          Auch die italienische Presse nahm sich den unglücklichen Stürmer vor: „Moratas Feind ist das Abseits. Wenige Zentimeter sind für Juve fatal“, schrieb die Tageszeitung Corriere della Sera. „Juve im Abseits“, hieß es im Corriere dello Sport und La Repubblica kritisierte: „Wenn ein Teil des Körpers im Abseits ist, bedeutet das, dass man sich spät oder schlecht bewegt.“

          Für Morata war er keine neue Erfahrung. Im Trikot von Real Madrid wurden ihm beim 3:3 gegen Las Palmas am 1. März 2017 ebenfalls schon einmal drei Treffer annulliert. Der Stürmer, der unter anderem auch bei Chelsea und Atlético Madrid kickte, ist – auch wegen seines Spielstils – so etwas wie ein „Abseitstor-Experte“. Allein in den letzten fünf Spielen von Juventus wurden fünf Treffer des Profis für ungültig erklärt. In diesem Jahr wurden bereits elf seiner Tore annulliert, alle wegen Abseits. Das spanische Portal „El Desmarque“ taufte ihn nun „Mister Abseits“.

          Es sei mehr als „eine statistische Seltsamkeit für einen Spieler, dem fünf Tore in drei Matches aberkannt wurden“, rechnete „La Repubblica“ auf. „Fünf aberkannte Tore in drei Matches sind ein beeindruckender Rekord“, so der „Corriere dello Sport“. Die „Gazzetta dello Sport“ fand aber auch ein paar lobende Worte für den Spanier, der als Leihgabe von Atlético Madrid für Juventus spielt. „Nur Morata, dem drei Tore annulliert werden, rettet die Ehre einer Mannschaft ohne Identität.“

          Tore ohne Beanstandung erzielte Morata übrigens auch schon, und zwar viele: 17 in 33 Länderspielen mit Spanien und 152 in 409 Pflichtspielen im Klub. Mit Real gewann er unter anderem zwei Mal die Champions League.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.