https://www.faz.net/-gtm-9jydp

Liverpool gegen Bayern : Die Warnung des Jürgen Klopp

  • Aktualisiert am

„Ich würde auf alle Fälle ein Ticket kaufen – wenn es noch welche gäbe“: Jürgen Klopp Bild: dpa

Die Spannung steigt vor dem Champions-League-Knaller gegen die Bayern. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp erklärt, worauf es ankommen wird im emotionalen Duell an der Anfield Road.

          Jürgen Klopp räumte erst einmal die Getränkeflasche mit dem isotonischen Durstlöscher vom Tisch, um einen besseren Überblick über den rappelvollen Medienraum zu haben. Bei seinem Pressesprecher erkundigte er sich, ob die Smartphones und Aufnahmegeräte nahe genug plaziert sind. Die Fotografen forderte er ironisch auf, doch noch ein bisschen näher zu kommen. Am Tag vor dem emotional aufgeladenen Duell mit den Bayern versuchte der Trainer des FC Liverpool demonstrativ, Gelassenheit zu verbreiten.

          „Das wird sicher eine große Champions-League-Nacht, ein emotionales Spiel, das wir genießen wollen“, sagte der 51-Jährige am Montag und scherzte: „Ich würde auf alle Fälle ein Ticket kaufen – wenn es noch welche gäbe.“ Leger gekleidet im Trainingsanzug, wirkte Klopp nach außen entspannt, zugleich aber hochkonzentriert und fokussiert auf das Achtelfinal-Hinspiel gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister an der legendären Anfield Road am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky).

          Natürlich weiß der ehemalige Meistertrainer von Borussia Dortmund um die Bedeutung der Partie und das immense Interesse an seiner Person – auch wenn er das Thema in der 15-minütigen Fragerunde nicht vertiefen wollte. Die Anwerbeversuche aus München aus dem Jahr 2008 spielten keine Rolle mehr, versicherte Klopp: „Es ist nichts Persönliches“. Auch dass die Bayern in der Bundesliga-Tabelle aktuell hinter dem BVB aufgeführt sind und bislang eine eher mäßige Saison spielen, mochte er nicht überinterpretieren.„Vielleicht ist es so, dass sie ein bisschen unter den Erwartungen liegen und wir ein bisschen darüber“, sagte Klopp, warnte sein Team aber mit eindringlichen Worten: „Wir müssen 100 Prozent fokussiert sein, sonst haben wir keine Chance. Das ist sicher.“

          Einen Nachteil, im ersten Spiel zuhause und im Rückspiel am 13. März in München antreten zu müssen, wollte Klopp nicht ausmachen. „Wir respektieren den Wettbewerb. Dieses Duell wird nicht in einem Spiel entschieden“, sagte Klopp. In Deutschland wisse man, dass die Zuschauer an der Anfield Road das Heimteam zu „110, 120, 130 oder 140 Prozent antreiben“ könnten. Seine Hoffnungen ruhen vor allem auf dem Weltklassesturm mit Mohamed Salah, Sadio Mané und Robert Firmino.

          Während bei den Bayern der gesperrte Thomas Müller ebenso wie Arjen Robben fehlt, muss Klopp auf seinen Topverteidiger, den 84,5 Millionen Euro teuren Niederländer Virgil van Dijk (27), verzichten. „Wir müssen alles raushauen und den leidenschaftlichen Fußball zeigen, den die Menschen erwarten“, forderte Klopp.

          Beide Daumen in die Höhe gestreckt, wollte Klopp gerade aufstehen und gehen, als eine Reporterin fragte, ob er lieber die Meisterschaft oder den Champions-League-Titel gewinnen wolle. „Zum Glück müssen wir uns nicht entscheiden“, sagte Klopp lächelnd – gab aber zu, dass er liebend gerne die 29 Jahre lange Wartezeit der Liverpool-Fans auf den Premier-League-Titel beenden würde. „Die Geschichte bis hierhin ist eine schöne, aber das Ende ist noch nicht geschrieben“, sagte Klopp.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.