https://www.faz.net/-gtm-9mq94

Ärger im britischen TV : Klopp vergreift sich in der Wortwahl

  • Aktualisiert am

„Bestraft mich, wenn ihr wollt“: Jürgen Klopp Bild: dpa

Das 4:0 versetzt auch Jürgen Klopp in den Ausnahmezustand. Erst ist er sprachlos, dann nutzt er im britischen TV ein Wort, das dort verpönt ist. Die Aufregung ist groß. Doch der Trainer erhält prominente Unterstützung.

          1 Min.

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp war nach dem sensationellen 4:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Barcelona und dem abermaligen Einzug ins Champions-League-Finale erst sprachlos, dann vergriff er sich in der Wortwahl. „Es ist Zehn nach Zehn, die meisten Kinder sind im Bett“, sagte er und lobte dann seine Mannschaft, „diese Jungs sind fucking Mentalitätsgiganten, es ist unglaublich!“ Der 51-Jährige ahnte schon, dass ihm für das F-Wort eine Geldstrafe droht. Schelmisch grinste er in die Kamera und sagte: „Bestraft mich, wenn ihr wollt. Ich bin kein Muttersprachler, mir fallen dafür keine besseren Worte ein.“

          Champions League

          Das F-Wort ist im britischen Fernsehen tabu. Falls es trotzdem fällt, sind Moderatoren angehalten, sich beim Publikum zu entschuldigen. Doch der frühere englische Nationalspieler und TV-Moderator Gary Lineker weigerte sich. „Ich wurde gebeten, mich dafür zu entschuldigen, aber das mache ich nicht. Ich denke, er hatte nach diesem Spiel absolut das Recht dazu“, sagte Lineker. „Er kommt damit durch, es ist nach 22 Uhr. Gut gemacht, Jürgen!“ Sein früherer Nationalmannschaftskollege und TV-Experte Rio Ferdinand ergänzte: „Er wird dafür bestraft werden, aber ich glaube nicht, dass ihn das kümmert.“

          Es gab aber auch Lob für Klopp. Nach dem sensationellen Comeback des FC Liverpool wurde er von Jose Mourinho überschwänglich gerühmt worden. „Für mich hat diese Aufholjagd einen Namen: Jürgen. Es ging hier nicht um Taktik oder Philosophie, sondern um Herz und Seele und eine fantastische Empathie, die er geschaffen hat mit diesen Spielern“, sagte der zweimalige Sieger der europäischen Fußball-Königsklasse.

          „Jürgen hat das verdient“, sagte Mourinho als TV-Experte des Senders beIN Sports und charakterisierte den Erfolg der Reds als „Spiegelbild der Persönlichkeit“ Klopps. „Er gibt nie auf, hat einen Kämpfergeist, jeder Spieler gibt alles. Wenn ihm ein Spieler fehlt, beklagt er sich nicht. Obwohl er 50 oder 60 Spiele pro Saison macht, heult er nicht rum wie Trainer aus anderen Ligen. Heute war alles Jürgens Mentalität“, resümierte der aktuell vereinslose Portugiese.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Versöhnung und Einigkeit

          Mainz 05 : Versöhnung und Einigkeit

          Mainz 05 macht Harald Strutz zum Ehrenpräsidenten und präsentiert sich als große Gemeinschaft. Kritische Anmerkungen bleiben trotz Tabellenplatz 17 und Pyro-Eklat aus.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.