https://www.faz.net/-gtm-9nljk

Liverpooler Party nach Triumph : Klopp und Campino halten Versprechen und singen

  • Aktualisiert am

Grüße aus Madrid: Klopps Begleiter mit Frau Ulla (Zweite von links) und Sänger Campino Bild: Picture-Alliance

Der FC Liverpool feiert den Titel in der Champions League die ganze Nacht. An alles kann sich Jürgen Klopp nicht erinnern. Dafür entsteht wieder ein gemeinsames Musikvideo mit Tote-Hosen-Sänger Campino.

          2 Min.

          Mit einer musikalisch etwas schiefen Grußbotschaft haben Jürgen Klopp (51) und Toten-Hosen-Star Campino (56) ihr eingelöstes Finalversprechen besungen. Nach dem Triumph des FC Liverpool in der Champions League schmetterten der Fußballtrainer und der Punkrock-Sänger in einem gemeinsamen Internetvideo auf Englisch: „Wir senden Grüße aus Madrid. Heute Nacht haben wir Nummer sechs geschafft. Wir haben (den Pokal) zurück nach Liverpool gebracht, weil wir es versprochen hatten.“

          Vor einem Jahr hatten Klopp und Capino nach der Endspiel-Niederlage der Reds gegen Real Madrid in einem ähnlichen Gesangsvideo versichert, die Champions-League-Trophäe zurück nach Liverpool zu holen. Mit dem 2:0 gegen die Tottenham Hotspur am Samstagabend eroberte der englische Fußballklub zum sechsten Mal den Siegerpokal der europäischen Königsklasse. Die neuen Aufnahmen von Klopp und Campino entstanden offenbar am Sonntag in den frühen Morgenstunden bei der Party der Liverpooler. Der fröhliche Klopp hält den Henkelpott fest in den Händen. Campino, der ein glühender Fan des Vereins ist, dirigiert mit wackelndem Oberkörper.

          Klopp hat von der Siegerparty des FC Liverpool nach dem Champions-League-Triumph allerdings nur wenig mitbekommen. „Heute Morgen haben die Jungs drüber gesprochen, von irgendwelchen Musik-Acts und weiß der Teufel was, aber hab' ich alles nicht mitgekriegt“, sagte der 51-Jährige der Mediengruppe RTL am Sonntag. Es war Klopps erster Titel mit den Reds. Die Party danach habe bis Sonntagmorgen um viertel nach sechs gedauert, sagte der Coach. Er sei aber „ein bisschen früher gegangen. Ich stand in der Ecke und hab ein paar Bier getrunken, mich mit Freunden und Familie unterhalten und bin dann auch wirklich ins Bett gegangen.“ Die Party sei schön gewesen, versicherte der Trainer.

          Klopp zeigte zudem Mitleid mit dem Verlierer Tottenham Hotspur. „Ich weiß vielleicht besser als jeder andere, wie Tottenham sich jetzt fühlt. Sie haben auch eine tolle Saison gespielt“, sagte er nach dem Sieg seines Teams am Samstagabend in Madrid. Klopp und der FC Liverpool hatten vor ihrem großen Triumph in diesem Jahr das Champions-League-Finale 2018 und das Europa-League-Endspiel 2016 verloren. Für Klopp persönlich kamen dazu noch weitere Endspiel-Niederlagen mit seinem früheren Club Borussia Dortmund hinzu.

          Nun fiebert Klopp den Feierlichkeiten auf der Insel entgegen. „Nach Liverpool zurückzukommen und etwas feiern zu können, das ist groß“, sagte Klopp. „Ich freue mich sehr darauf.“ Geplant ist, dass die Reds am Sonntagnachmittag mit einem offenen Bus durch Liverpool fahren. Schon 2005, nach dem bis Samstag jüngsten Champions-League-Titel des Traditionsklubs, hatte sich das damalige Siegerteam auf diese Weise von seinem Anhang feiern lassen. „Wenn wir durch die Straßen von Liverpool fahren und diesen Titel feiern, werden wir registrieren, was wir erreicht haben“, sagte Klopp.

          Der Ägypter Mohamed Salah (2.) mit einem verwandelten Handelfmeter und der ehemalige Wolfsburger Divock Origi (87.) hatten am Samstagabend dafür gesorgt, dass die Reds im Wanda Metropolitano zum insgesamt sechsten Mal den Henkelpott in die Höhe stemmten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.