https://www.faz.net/-gtm-9g9il

FC Liverpool : Klopp verzichtet auf Spieler aus politischen Gründen

  • Aktualisiert am

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp bei der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Belgrad Bild: EPA

Beim Spiel in der Champions League bei Roter Stern Belgrad fehlt Xherdan Shaqiri beim FC Liverpool. Der Klub von Jürgen Klopp verzichtet freiwillig auf den Schweizer.

          Teammanager Jürgen Klopp verzichtet beim Champions-League-Spiel mit dem FC Liverpool bei Roter Stern Belgrad am Dienstag (18.55 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) aus politischen Gründen auf Profi Xherdan Shaqiri. Wegen der Spannungen zwischen Serbien und dem Kosovo hätte dem Schweizer Fußball-Nationalspieler mit kosovarischen Wurzeln in Belgrad ein feindseliger Empfang gedroht.

          „Wir wollen uns dort zu 100 Prozent auf Fußball konzentrieren und nicht über irgendetwas anderes nachdenken, das ist alles“, sagte Klopp über die Maßnahme. Der Coach war bemüht, dem Thema die Brisanz zu nehmen und betonte, dass Liverpool damit „absolut keine politische Botschaft“ senden wolle. „Shaq akzeptiert und versteht das. Er ist unser Spieler, wir lieben ihn, und er wird für uns noch sehr oft spielen, aber nicht am Dienstag“, sagte Klopp weiter. Außerdem betonte er, „so viele wunderbare Dinge“ über Belgrad und Serbien gehört zu haben, dass er sich auf die Reise und „ein großartiges Champions-League-Spiel“ freue.

          Shaqiris Herkunft war im Fußball immer wieder Thema – auch, weil der 27-Jährige aus ihr kein Hehl macht. Bei der WM 2018 machte Shaqiri mit seinem Teamkollegen Granit Xhaka Schlagzeilen, als sie ihre Tore gegen Serbien (2:1) mit der Doppeladler-Geste feierten. Weltverband Fifa ahndete dies mit einer Geldstrafe von knapp 9000 Euro milde.

          Weitere Themen

          Die große Furcht der Generation Messi

          Argentinien bei Copa America : Die große Furcht der Generation Messi

          Kein anderes großes Team enttäuscht bei Turnieren so zuverlässig wie Argentinien. Auch die Copa 2019 beginnt für Messi und Kollegen mit einem Fehlstart. Und nun kommt etwas, das die Argentinier ganz besonders fürchten.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.