https://www.faz.net/-gtm-9rt4h

Kimmich nach Kritik : „Ich würde es wieder tun, mich verbiegt keiner“

  • Aktualisiert am

Große Klappe, viel dahinter: Joshua Kimmich (rechts) geht beim FC Bayern voran. Bild: dpa

Nach dem Spiel in Paderborn provozierte Joshua Kimmich mit seiner Kritik eine deutliche Reaktion seiner Vorgesetzten. Beim Kantersieg bei Tottenham in der Champions League lässt er nun Taten sprechen.

          1 Min.

          Große Klappe, viel dahinter: Joshua Kimmich hat nach seiner deutlichen Kritik und dem folgenden Konter der Bosse beim denkwürdigen 7:2 (2:1) von Bayern München in der Champions League bei Tottenham Hotspur wie gefordert Taten sprechen lassen. Kimmichs wichtiger Ausgleichstreffer zum 1:1 (15.) hielt den deutschen Fußball-Rekordmeister in einer schwierigen Phase im Spiel – als Antwort auf die kritischen Aussagen seiner Vorgesetzten wollte der Nationalspieler das Tor aber nicht verstanden wissen.

          Champions League

          „Ich wollte einfach nur der Mannschaft helfen, das hatte überhaupt nichts mit ihm zu tun“, sagte der 24-Jährige über Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der von Kimmich nach dessen Kritik über die Vorstellung beim 3:2 in Paderborn „große Leistungen“ gefordert hatte. „Es hatte nichts mit dem zu tun, was vorher gesagt wurde. Meine Leistung hat das nicht beeinflusst. Ich hätte das Tor auch so erzielt, das hat nicht den Ausschlag gegeben.“

          Zu seiner Grundsatzkritik („Wir laufen unserem Anspruch hinterher“) stehe er aber, betonte Kimmich. „Ich habe mich kritisch geäußert nach dem Paderborn-Spiel, das würde in der Art und Weise auch wieder so tun. Auch heute war nicht alles super.“ Auf die Sky-Frage, ob er seinem Stil treu bleibe, antwortete Kimmich: „Auf jeden Fall, mich verbiegt keiner.“

          Das wollen sie beim FC Bayern auch gar nicht. Das ganze Thema sei „ein bisschen zu breit getreten“ worden, meinte Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der von Kimmich ebenfalls gefordert hatte, er müsse nach seinen deutlichen Worten vorneweg marschieren. „Wir sind damit locker umgegangen, das ist ein Junge mit Top-Einstellung, er will jedes Spiel gewinnen und große Titel holen.“ Mit dem Tor habe Kimmich „die richtige Antwort gegeben“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Skyline mit den Bankentürmen des Frankfurter Finanzviertels

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.