https://www.faz.net/-gtm-9xbhc

Tottenham bei RB Leipzig : Die speziellen Probleme von José Mourinho

  • Aktualisiert am

Die Laune bei José Mourinho derzeit ist nicht die allerbeste. Bild: AFP

José Mourinho nannte sich einst „The Special One“. Davon ist nicht mehr so viel übrig geblieben. Das drohende Aus in der Champions League in Leipzig ist dabei nicht seine größte Sorge des Trainers von Tottenham.

          2 Min.

          Jose Mourinho wirkt müde dieser Tage, vielleicht ist er auch einfach nur genervt. Die Krise der Tottenham Hotspur schlaucht selbst einen so erfahrenen Teammanager, wenn er das Projekt nach jedem Nackenschlag aufs Neue verteidigen muss. Am liebsten würde er, das hat er bereits deutlich gesagt, bis zum 1. Juli vorspulen und den Rest dieser lästigen Seuchensaison überspringen. Im Nu wären Harry Kane und Heung-Min Son wieder gesund und alle Rumpel-Auftritte vergessen, die auch an Mourinhos Image kratzen. Im Konjunktiv funktioniert die Welt jedoch bekanntlich nicht.

          Champions League

          Tatsächlich scheuchte der portugiesische Coach seine Spieler am Montagvormittag noch ein letztes Mal über den Trainingsplatz am heimischen Hotspur Way, bevor das Team Richtung Sachsen abhob, um am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) bei RB Leipzig doch noch das Viertelfinale der Champions League zu erreichen. Unmöglich ist dies nicht nach dem 0:1 im Achtelfinal-Hinspiel Mitte Februar. Doch seitdem hat es Mourinho Experten und Fans nicht unbedingt leicht gemacht, an ihn zu glauben.

          Die Bilanz seit dem ersten Duell gegen Leipzig: Drei Niederlagen und ein Remis. Die britischen Zeitungen werden da schon nervös. „Zeit zu beweisen, dass du immer noch „special“ bist“, schrieb die Daily Mail am Wochenende, ehe Mourinho beim FC Burnley nur 1:1 spielte, eben jenen Beweis schuldig blieb und stattdessen Mittelfeldspieler Tanguy Ndombele live im TV anzählte. Es war das Ende einer harten Woche, in der zuvor Defensivmann Eric Dier durch seinen Tribünen-Sturm im Pokal für Schlagzeilen gesorgt hatte, die Mourinho schnell wegmoderieren musste.

          Geordnete Krisenbewältigung geht anders und der Druck auf Mourinho wird vor dem Auswärtsspiel bei RB durch all das nicht weniger. Doch der Portugiese gibt sich gewohnt selbstbewusst: „Wir gewinnen oder verlieren, aber wir werfen alles rein. Müde oder verletzt: Wir geben alles“, sagte er bei Sky Sport. Tottenham Hotspur muss auch auf den niederländischen Nationalspieler Steven Bergwijn. Er erlitt am Samstag in Burnley eine schwere Knöchelstauchung. „Er wird diese Saison wohl nicht mehr spielen können. So viel Pech hatte ich noch nie“, sagte Mourinho am Montag in Leipzig. Für Bergwijn dürfte der argentinische Nationalspieler Erik Lamela in die Startelf rücken.

          Mourinho preist den Kampfeswillen seiner Mannschaft. Aber dass die Verletzungen der Sturm-Stars Kane, Son Bergwijn sowie des Mittelfeld-Ankers Moussa Sissoko Siege wesentlich unwahrscheinlicher machen. Er wird auch nicht müde zu betonen – obwohl er im Winter davon abgesehen hatte, Ersatz in der Sturmspitze zu verpflichten. So fehlten Tottenham „die Haie im Strafraum“, klagte er nach dem Burnley-Spiel am Samstag, als die Spurs lange vorne so ungefährlich waren, dass es wehtat.

          Für Mourinho geht es in dieser Saison ungeachtet des Ausgangs der Leipzig-Partie ohnehin nur um Schadensbegrenzung. In der Liga muss er den Europacup erreichen, dann hätte sich der im vergangenen November vollzogene Wechsel von Mauricio Pochettino zu Mourinho gelohnt. Ab Sommer stehen dann die Zeichen auf Umbruch, gerade offensiv muss in die Breite investiert werden. Allerdings: Selbst Aushängeschild Kane hat angeblich keine Lust auf einen Neustart ohne Titelchancen und soll deshalb über einen Transfer nachdenken.

          Weitere Themen

          Auflehnung als Attitüde

          FAZ Plus Artikel: Wirbel um Union Berlin : Auflehnung als Attitüde

          Trotz aller Widerstände plant der Bundesligaklub Union Berlin ab der neuen Saison mit einem vollen Stadion. Das passt zu einem Klub, der Rebellion auch als Geschäftsmodell versteht. Was steckt genau dahinter?

          Haas verliert beim Mini-Comeback

          Tennisturnier in Berlin : Haas verliert beim Mini-Comeback

          Gegen den 18 Jahre alten Sinner verliert Haas bei seiner Rückkehr aus dem Ruhestand nur knapp. Auch für die drei anderen deutschen Akteure ist das Turnier beendet. „Zugpferd“ Zverev wird in Berlin derweil schmerzlich vermisst.

          Topmeldungen

          Sparen fürs Alter? Das ist besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen gar nicht so einfach.

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.