https://www.faz.net/-gtm-9kqwa

Nach Ausbootung von FCB-Profis : Löw plant Besuch bei Bayern gegen Liverpool

  • Aktualisiert am

Wird es ein Gespräch mit der Bayern-Führung geben? Bundestrainer Joachim Löw plant, sich das Duell mit dem FC Liverpool in München anzusehen. Bild: dpa

Beim Champions-League-Duell zwischen dem FC Bayern und dem FC Liverpool kommt es zu einer brisanten Situation: Bundestrainer Joachim Löw wird im Stadion sein. Nun stellen sich einige Fragen.

          Bundestrainer Joachim Löw wird sich am Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Bayern München und dem FC Liverpool vor Ort in der Allianz Arena anschauen. Damit könnte Löw nur acht Tage nach der Ausbootung der früheren Weltmeister Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller erstmals wieder auf die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Rekordmeisters treffen, die mit Unverständnis auf seine Entscheidung reagiert hatten.

          Ob Löw ein Gespräch mit den Bayern-Bossen um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß geplant hat, ist nicht bekannt. Er sitzt bei seinen Besuchen im Münchner Stadion wie zuletzt im August beim Abschiedsspiel von Rio-Held Bastian Schweinsteiger für gewöhnlich eine Reihe unterhalb der Bayern-Chefetage. Am Mittwoch wird auch der rotgesperrte Müller auf der Tribüne Platz nehmen.

          Nominierung des Nationalkaders steht an

          Rummenigge hatte sich in einer gemeinsamen Erklärung mit Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zum Aus des Trios bereits „irritiert“ über Löws Vorgehen gezeigt. Hoeneß dagegen schweigt bisher, hat aber eine ausführlichere Stellungnahme für die Zeit nach dem Liverpool-Spiel angekündigt.

          Löw (59) will in München nach Informationen der Bild-Zeitung mit seinen Assistenten Marcus Sorg und Andreas Köpke sowie Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff die Nominierung für den Auftakt des Länderspieljahres in der kommenden Woche besprechen. Dann trifft die von ihm abermals verjüngte deutsche Nationalmannschaft in Wolfsburg auf Serbien (20. März), ehe vier Tage später in Amsterdam gegen Erzrivale Niederlande die Qualifikation zur EM 2020 startet.

          Vor dem Aufeinandertreffen mit dem Münchener Klub sieht Liverpools Teammanager Jürgen Klopp die Bayern derweil deutlich besser in Form als noch beim Hinspiel vor drei Wochen. „Sie sind offenkundig in einer anderen Phase, es ist ein deutlich besserer Zeitpunkt für Bayern“, sagte Klopp in einem Interview auf der Vereinshomepage.

          Sie sind wieder Tabellenführer, sie gewinnen ihre Spiele wieder locker – sie sind wirklich zurück in der Spur, falls sie diese überhaupt je verlassen haben“, sagte Klopp. Liverpool hingegen hatte zuletzt Probleme, was der 51-Jährige nicht als Nachteil sieht: „Wir sind stark genug, ihnen einen guten Kampf zu liefern. Ich überlege: Wie können wir ihnen Probleme bereiten, die ihnen in dieser Saison noch kein Gegner bereitet hat?“ Dafür brauche Liverpool „eine außergewöhnliche Leistung“.

          Das Hinspiel an der Anfield Road hatte 0:0 geendet. „Das bedeutet: Es ist nichts passiert“, sagte Klopp. Das Vorjahresfinale der Königsklasse gegen Real Madrid hatte er mit den Reds 1:3 verloren.

          Weitere Themen

          Kann Kovac Königsklasse?

          Bayern in der Champions League : Kann Kovac Königsklasse?

          In der vergangenen Spielzeit endete die Champions-League-Saison für Bayern bereits im Achtelfinale. Dieses Jahr soll sich das beginnend mit dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad ändern. Ansonsten könnte es auch für Niko Kovac schnell eng werden.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.