https://www.faz.net/-gtm-a18v8

Achtelfinale im Europapokal : Heimspiel für den FC Bayern

  • Aktualisiert am

Beschlossene Sache: Der FC Bayern spielt das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League gegen Chelsea im eigenen Stadion. Bild: Reuters

In den noch ausstehenden Achtelfinal-Rückspielen der Champions League und der Europa League bleibt das Heimrecht bestehen. Bayern München und Leverkusen spielen somit im eigenen Stadion. Wolfsburg und Frankfurt treten eine Reise ins Ausland an.

          1 Min.

          Der FC Bayern München kann in der Champions League sein Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea in der heimischen Allianz Arena bestreiten. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) entschied am Donnerstag, dass in dem im März wegen der Corona-Krise ausgesetzten Wettbewerb das Heimrecht in den insgesamt noch vier ausstehenden Achtelfinalpartien bestehen bleibt.

          Das gilt auch für die Europa League. Damit tritt Bayer Leverkusen daheim gegen die Glasgow Rangers an, Eintracht Frankfurt muss zum FC Basel reisen und der VfL Wolfsburg zu Schachtjor Donezk. Die Finalturniere beider Wettbewerbe finden in Lissabon beziehungsweise Nordrhein-Westfalen ohne Zuschauer statt.

          „Du musst auf den Punkt fit sein“

          Die Bayern hatten ihr Hinspiel Ende Februar in London gegen Chelsea mit 3:0 gewonnen. „Wir wollen gucken, dass wir top vorbereitet sind, auch wenn sich ein 3:0-Vorsprung gut anhört“, hatte Trainer Hansi Flick zu Wochenbeginn zur zweiten Partie gegen den Klub aus der englischen Premier League erklärt. Die Achtelfinal-Rückspiele werden am 7./8. August ausgetragen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Manchester City geht mit einem 2:1-Vorsprung gegen Real Madrid in die entscheidende zweite Partie. Olympique Lyon hatte sein Heimspiel gegen Juventus Turin mit 1:0 gewonnen. Der FC Barcelona erzielte im Hinspiel beim SSC Neapel ein 1:1. Bereits qualifiziert für das Viertelfinale sind der Bundesligaklub RB Leipzig sowie Atlético Madrid, Paris Saint-Germain und Atalanta Bergamo.

          Der Champions-League-Sieger soll wegen der Coronavirus-Pandemie ausnahmsweise in einem Endturnier vom 12. bis 23. August in Lissabon ermittelt werden. Viertelfinale und Halbfinale werden dabei jeweils in einem Spiel ausgetragen. „Wir wissen, dass solche One-Act-Spiele nicht ganz so einfach sind. Du musst auf den Punkt fit sein“, sagte Flick zum Modus. Das Endspiel ist auf den 23. August terminiert.

          Verteilt werden die insgesamt sieben Partien auf die Stadien der portugiesischen Erstligavereine Benfica Lissabon und Sporting Lissabon. Titelverteidiger FC Liverpool war vor der Corona-Zwangspause im Achtelfinale gegen Atlético Madrid ausgeschieden.

          Weitere Themen

          Die Acht-Tore-Ansage

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.