https://www.faz.net/-gtm-8glj7

Champions-League-Halbfinale : Die Bayern machen nur einen Fehler

Ein Fehler hat zum Ausscheiden gereicht: Javi Martinez ärgert das Bild: dpa

Gegen Atlético Madrid zeigen die Münchner ein starkes Spiel. Dennoch scheitern sie zum dritten Mal mit Pep Guardiola im Halbfinale der Champions League. Entscheidend ist ein kleiner taktischer Fehler – mit großer Wirkung.

          Viel früher als erhofft haben die Bayern das Triple geholt. 2014 scheiterten sie an Real Madrid, 2015 am FC Barcelona und nun an Atlético Madrid im Halbfinale der Champions League. Die spanische Trilogie mit dem immer gleichen ernüchternden Ausgang führte dazu, dass Trainer Pep Guardiola auch im letzten seiner drei Jahre in München nicht das erträumte Triple aus deutscher Meisterschaft, DFB-Pokalsieg und Titel in der europäischen Königsklasse holen wird. Der 2:1-Sieg über Atlético am Dienstagabend im Rückspiel reichte nach dem 0:1 in der ersten Partie aufgrund der Auswärtstorregel nicht zum Finaleinzug. Nun sind für die Bayern 2016 „nur“ noch die zwei nationalen Titel möglich.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Drei wichtige Fragen wurden schon 75 Minuten vor der Partie positiv beantwortet. Ja, anders als im Hinspiel stand Thomas Müller in der Startelf. Ja, auch Franck Ribéry war von Beginn an dabei. Und ja, Jerome Boateng startete ebenfalls, erstmals nach langer Verletzungspause. Für dieses Trio mussten Juan Bernat, Thiago Alcántara und Kingsley Coman weichen. Boateng rückte in die Innenverteidigung, dafür nahm David Alaba Bernats Position links in der Abwehr ein. Müller fand sich hinter der Spitze Robert Lewandowski wieder, Ribéry sollte auf der linken Offensivbahn dribbeln und wirbeln.

          Die Intention von Guardiola war deutlich. Boateng und Xabi Alonso sollten aus der Abwehr teils mit langen, verlagernden Pässen das Spiel eröffnen. Die Außenverteidiger Alaba und Philipp Lahm sollten offensiv ihre Vorderleute unterstützen, andererseits in der Defensive das Zentrum dichtmachen, um die gefürchteten Konter von Madrid zu verhindern. Vorne war Müller als Helfer von Lewandowski gefragt, der sich gegen die beinharte Atlético-Defensive im Hinspiel etwas verloren vorgekommen war. Und der Plan ging ziemlich gut auf. Die Bayern drängten den Gegner weit zurück.

          Die Grafik der durchschnittlichen Positionen verdeutlicht, dass die Münchner Hälfte fast Sperrbezirk war. Alleine Torwart Manuel Neuer (Nummer 1), Boateng (17) und Javi Martinez (7) hielt es hinten, alle anderen drängten ins gegnerische Spielfeld. Teilweise verteidigten die Gäste mit sieben Spielern im eigenen Strafraum. Gegen so eine verdichtete Abwehr tat Müller dem Spiel der Bayern gut, weil er durch seine unorthodoxen Laufwege ab und zu eben doch entwischte, wie bei der Großchance von Lewandowski, der an Torwart Jan Oblak nach Müllers Ablage scheiterte (20. Minute).

          Zuvor hatte „Spielmacher“ Boateng den Ball mit einem präzisen Schlag in die Mitte des Strafraums gespielt. Das versuchten die Münchner, obwohl Madrid in der Mitte extrem verteidigte. Kurios war die Statistik, die zeigt, über welche Seite die Teams angriffen. In der ersten Halbzeit versuchten sie es deutlich mehr über rechte, auch wenn die Quantität bei Atlético viel geringer war. In der zweiten Hälfte änderte sich die bevorzugte Seite. Nun kamen beide vor allem über links. Das lag bei Madrid auch an der Einwechslung von Yannick Carrasco, bei den Bayern kam später Coman.

          Wählen Sie den Zeitraum jeweils über das Menü aus:

          Der einzige Treffer in der ersten Halbzeit aber war durch einen Angriff durch die Mitte gefallen. Es war aber keine Kombination, dafür verteidigte Atlético einfach zu stark. Vielmehr verwandelte Alonso einen Freistoß achtzehn Meter vor dem Tor aus zentraler Position (31.); Raúl Jiménez fälschte noch ab. Und es hätte noch besser kommen können aus der Mitte des Strafraums. Doch Müller scheiterte mit einem Elfmeter an Oblak (35.). Zuvor hatte Jiménez Martinez umgerissen. Dennoch war zur Halbzeit alles wieder ausgeglichen: Die Bayern hatten das 0:1 aus dem Hinspiel egalisiert.

          Weitere Themen

          Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          FC Barcelona : Spott für Griezmann – Warten auf Neymar

          Messi? Nicht dabei. Suarez? Fällt länger aus. Griezmann? Spielt seltsam. In Barcelona schrillen schon nach dem ersten Spieltag die Alarmglocken. Nun hoffen alle auf Neymar. Doch der Brasilianer ist auch eine Bedrohung.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.