https://www.faz.net/-gtm-87w0e

Hakan Calhanoglu : „Ich musste ballern, ballern, ballern ...“

  • -Aktualisiert am

Scharfschütze der Liga: Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu schißet mit durchgestrecktem Standbein Bild: Reuters

Bayer Leverkusen startet am Mittwoch (20.45 Uhr) in die Champions League. Gegen Bate Baryssau könnten Hakan Calhanoglus Freistöße vonnöten sein. Im Interview erklärt der Standardspezialist das Geheimnis seiner Schussgewalt.

          6 Min.

          Sie spielen am Mittwoch zum Auftakt der Champions League gegen Bate Baryssau (20.45 Uhr/ live in Sky und F.A.Z.-Liveticker). Erwarten Sie ein zweites Darmstadt? Der Bundesliga-Aufsteiger postierte sich am vergangenen Samstag um den eigenen Strafraum, und Bayer verlor 0:1.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Das ist gut möglich. Auf jeden Fall wird es kein einfaches Spiel. Es ist Champions League, und jede Mannschaft, die sich für die Gruppenphase qualifiziert, hat Qualität.

          Was ist gegen Darmstadt schiefgelaufen Haben Sie Lehren daraus gezogen, oder war es nur einfach ein schlechter Tag?

          Im Fußball kann es nicht nur gut laufen. Es war uns bewusst, dass Darmstadt uns das Leben schwermachen würde. Obwohl wir von unserem Trainerteam gut eingestellt worden waren, sind wir nicht damit klargekommen. Wir haben die Vorgaben nicht umgesetzt. Die Darmstädter haben mit unseren Nerven gespielt, das haben sie clever gemacht. Wir haben uns auf ihr Spiel eingelassen, und das war dann sehr schwer. Wir wollen schnell Fußball spielen, wir suchen direkt den Weg zum Tor, aber das haben wir in diesem Fall nicht geschafft.

          Was heißt das, mit den Nerven spielen?

          Fouls rausholen, nach Fouls liegenbleiben, Spiel verzögern. Sie haben uns geärgert, und wir waren nicht clever genug.

          Ihr Trainer Roger Schmidt pflegt in Leverkusen ein sehr laufintensives und temporeiches System. Gegen Lazio Rom erreichten Sie die Gruppenphase, und da haben Sie den Gegner mit einem fast perfekten Gegenpressing an die Wand gespielt. Würden Sie gerne eine bequemere Art Fußball spielen?

          Nein, ganz und gar nicht. Es macht Spaß. Wenn man es als Mannschaft richtig draufhat und gegenseitiges Vertrauen hat im Spiel, dann ist es eine geile Sache. Unser Trainer hat das System so in uns stabilisiert, dass das alles automatisch abläuft, wir merken gar nicht mehr, wie anstrengend das ist. Und es macht Spaß zu bemerken, wie wir dadurch den Gegner ärgern. Er will Luft holen, mal durchatmen, und wir lassen ihn nicht. An guten Tagen setzen wir das sehr gut um.

          Mauern sind zum Überwinden da: „Es geht um Kleinigkeiten, um das Verfeinern“

          Früher hieß es, so ein Spiel sei über 90 Minuten nicht durchzuhalten.

          Klar, man braucht viel Luft. Aber wenn wir den Ball haben, sind wir clever genug, auch mal langsam zu machen. Wir haben da einen guten Mittelweg gefunden. Und nach der Pause haben wieder alle Power.

          Sind Sie fitter als jemals zuvor?

          Auf jeden Fall. Ich fühle mich in Leverkusen viel fitter und stärker als beim Karlsruher SC und beim HSV. Ich merke einen Riesenunterschied, wenn ich mich wiege oder schaue, wie viel ich beim Hanteltraining schaffe. Ich wiege jetzt 76 Kilo, das ist, glaube ich, mein ideales Gewicht. Man braucht eine gewisse Robustheit.

          Wer hat den Fußballspieler Hakan Calhanoglu geprägt?

          Mein Vater war das A und O. Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich bin. Ich bin ihm sehr dankbar dafür, was er für mich getan hat - auch wenn er manchmal streng war. Ich kann mich noch erinnern, als ich klein war und in Mannheim mal ein Training verpasst habe. Er war so sauer, dass er ein, zwei Tage nicht mehr mit mir sprach.

          War das ein Mannschaftstraining?

          Nein, nein, nur privat, wir beide. Aber später war er auch eine Zeitlang mein Vereinstrainer.

          „So wie Sie Ihre Frau streicheln, streichele ich den Ball mit dem Fuß“

          War er ein guter Spieler?

          Dritte türkische Liga, dann lernte er meine Mama kennen, heiratete, gab den Fußball auf und zog nach Deutschland.

          Dann haben Sie das Talent von ihm?

          Wenn es um den Schuss geht, ja.

          Es gibt das Vorurteil: Calhanoglu, Riesentalent, toller Schuss, Künstlertyp. Aber die Statistiken weisen Sie als einen der laufstärksten Spieler aus.

          Weitere Themen

          „Das ist das Allerletzte“

          Siegemund zu Tennis-Kontroverse : „Das ist das Allerletzte“

          Laura Siegemund stand auf Platz 27 der Tennisweltrangliste – dann riss ihr Kreuzband, dann kam Corona. Im Interview spricht sie nun über ihre Rückkehr auf den Platz, die Diskussion um die US Open ohne Zuschauer und Spieler, die Corona-Regeln brechen.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte im Landgericht in Ellwangen

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27 Jahre alten Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.

          Gesichtserkennungs-Software : Jeder kann gefunden werden

          Die Gesichtserkennung wird immer besser. Jetzt sorgt das Angebot eines polnischen Start-ups mit 900 Millionen gespeicherten Gesichtern für Wirbel. Politiker fordern strengere Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.