https://www.faz.net/-gtm-8kjl1

6:1 gegen Young Boys Bern : Gladbach stürmt in die Champions League

  • Aktualisiert am

Hallo Champions League: Thorgan Hazard bejubelt sein Tor zum 1:0. Bild: dpa

Borussia Mönchengladbach ist erfolgreich in die Champions League Gruppenphase eingezogen. Im ersten Pflicht-Heimspiel der Saison durften sich gleich zwei Spieler drei Mal freuen.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach ist für die Champions League bestens gerüstet. Mit den überragenden Torjägern Raffael und Thorgan Hazard sicherte sich der Bundesligavierte im Playoff-Rückspiel gegen Young Boys Bern dank einer eindrucksvollen Vorstellung zum zweiten Mal in Serie die Teilnahme am Millionenspiel in der europäischen Fußball-Königsklasse.

          Bei der Saisonpremiere im Borussia-Park erzielten Hazard (9. Minute/64./84.) sowie Raffael (33./40./77.) beim hoch verdienten 6:1 (3:0) die Treffer für die Gastgeber, die im dritten Pflichtspiel ihren dritten Sieg feierten. Das Hinspiel vor einer Woche hatten die Gladbacher bereits mit 3:1 gewonnen. Yoric Ravet gelang für die Schweizer der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:5 (79.).

          Eine würdige Champions League Choreo der Fans im Borussiapark. Bilderstrecke
          Eine würdige Champions League Choreo der Fans im Borussiapark. :

          „Riesenkompliment und Lob an die Mannschaft. So muss man erst einmal spielen“, sagte Nationalspieler Christoph Kramer. „So ein Ergebnis aus dem Hinspiel ist immer gefährlich, aber wir haben sehr konzentriert gespielt und uns den Gegner zurechtgelegt.“ Sportdirektor Max Eberl war stolz auf das Team. „Gott sei Dank. Wir sind schon ein bisschen erleichtert. Wie die Mannschaft nach vorne gespielt hat, das war schon beeindruckend“, sagte Eberl im ZDF:

          Die Auslosung der Vorrundengruppen findet an diesem Donnerstag um 18.00 Uhr in Monaco statt. Im vergangenen Jahr hatte die Borussia mit Manchester City, Juventus Turin und dem FC Sevilla die denkbar schwerste Konstellation erwischt. Dieses Mal hofft der fünfmalige deutsche Meister auf etwas mehr Losglück.

          Gegen Bern setzten die Gladbacher von Anfang an auf Offensive und machten damit deutlich, dass sie den Vorsprung aus dem Hinspiel nicht einfach nur verwalten wollten. Bereits in der vierten Minute hatte der stark auftrumpfende Raffael die erste Großchance, traf nach Zuspiel von Hazard aber nur den Pfosten. Der Belgier machte es dann fünf Minuten später besser. Nach schöner Kombination über Patrick Herrmann und Raffael schoss Hazard zur frühen Führung ein.

          Auch in der Folgezeit ging die Elf vom Niederrhein die Partie weiter konzentriert an. Schubert hatte seine Mannschaft im Vergleich zum Hinspiel auf zwei Positionen verändert. Herrmann und Fabian Johnson begannen auf den beiden Außenbahnen und erzeugten dort viel Druck. Der Amerikaner war es auch, der in der 21. Minute die nächste große Chance vergab, ehe Rafael frühzeitig alles klar machte (33.).

          Die Spielfreude der Schubert-Elf war damit aber längst noch nicht gestillt. Nach der nächsten Traumkombination über Hazard und Kapitän Lars Stindl erhöhte Raffael noch vor der Pause auf 3:0 (40.). Der Brasilianer unterstrich damit seinen Ruf als treffsicherster Europapokaltorschütze der aktuellen Borussia. Von den Schweizern war dagegen ohne ihren verletzten Torjäger Guillaume Hoarau rein gar nichts zu sehen. Gladbachs Torwart Yann Sommer verlebte gegen seine Landsleute einen ganz ruhigen Abend.

          Nach dem Seitenwechsel ließ es der Bundesligavierte zunächst etwas ruhiger angehen. Die Gastgeber schonten mit Blick auf den schweren Liga-Auftakt gegen Bayer Leverkusen am Samstag ein paar Kräfte. So durfte Christoph Kramer vor dem Duell mit seinen Ex-Club bereits nach nicht einmal einer Stunde vom Platz. Die Lust am Spiel hatten Raffael und Co. aber nicht verloren. Der Ball lief weiter traumwandlerisch sicher durch die eigenen Reihen, Hazard und Rafael schraubten das Ergebnis noch in die Höhe.

          Weitere Themen

          Fifa droht mit Bannstrahl

          Verbot der Super League : Fifa droht mit Bannstrahl

          Die Super League soll scheitern, bevor sie gegründet wird. Die Fifa und alle Kontinentalverbände sprechen ein faktisches Verbot aus. Die rechtliche Zulässigkeit des Banns ist allerdings zweifelhaft.

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Nach Trump : Wer Biden zuhört

          Wer befreit die moderate Rechte in Amerika aus dem Griff der Extremisten? Dem demokratischen Präsidenten allein kann das nicht gelingen. Aber eine bessere Gelegenheit als jetzt wird es so bald nicht geben.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.