https://www.faz.net/-gtm-a54o7

Borussia Mönchengladbach : „Wir grüßen von der Spitze“

  • Aktualisiert am

Die Gladbacher hatten viel Spaß in der Ukraine. Bild: AFP

Großes Kino bietet Mönchengladbach in der Champions League. Spektakuläre Spiele gegen Inter Mailand und Real Madrid, nun ein Schützenfest gegen das hoch eingeschätzte Team von Schachtar Donezk.

          1 Min.

          Mit dem höchsten Auswärtssieg im Europapokal seit 47 Jahren hat Borussia Mönchengladbach seine Chance auf die nächste Runde in der Champions League eindrucksvoll aufrechterhalten. „Die Hälfte ist gespielt, wir grüßen von der Spitze“, meinte Trainer Marco Rose nach dem unerwartet deutlichen 6:0-Erfolg beim hoch eingeschätzten Team von Schachtar Donezk. „Ein 6:0 ist sicher außergewöhnlich. Aber bei Schachtar ist dann auch einiges schief gelaufen. Das haben sich die Jungs wohl anders vorgestellt“, sagte Borussias Coach.

          Champions League

          Von Beginn an sind die Gladbacher gut ins Spiel gekommen und ließen Schachtar wenig Gelegenheit. „Wir waren schnell gut dran, haben viele zweite Bälle bekommen und hatten auch gute Chancen. Aber es war auch ein hartes Stück Arbeit befand Christoph Kramer, der wieder seinen Platz im defensiven Mittelfeld eingenommen hat, nachdem er im Top-Spiel gegen RB Leipzig pausiert hatte.

          Nach nicht einmal einer halben Stunde hatten die Gladbacher das Spiel entschieden. Zweimal Alassane Plea und ein Eigentor von Waleri Bondar, der einen Distanzschuss von Kramer abgefälscht hatte, bescherten dem Bundesligafünften die frühe 3:0-Führung. Ramy Bensebaini, Lars Stindl und noch einmal Plea sorgten dann für den höchsten internationalen Auswärtssieg seit dem 7:0-Erfolg bei IB Vestmannaeyjar im Europapokal der Pokalsieger 1973.

          Marco Rose hat seine Stamm-Elf in der Champions League gefunden. Exakt in der Besetzung vom 2:2 gegen Real Madrid und mit nur einer Änderung im Vergleich zum Spiel gegen Inter Mailand – da spielte Breel Embolo für Stindl – schafften die Gladbacher den Kantersieg in Kiew gegen eine Mannschaft, die zuvor Real Madrid 3:2 bezwungen hat.

          Mit fünf Punkten hat Borussia zur Halbzeit in der Champions-League-Vorrunde so viel Zähler wie nach der Gruppenphase bei den ersten beiden Teilnahmen. Doch der Trainer warnte: „Noch haben wir nichts erreicht. Schachtar wird in drei Wochen in Mönchengladbach ganz anders auftreten und versuchen, das noch zu drehen“, meinte Rose.

          Das Torverhältnis von 10:4 ist sicherlich ein zusätzlicher Pluspunkt, doch in den drei Rückspielen gegen Donezk, Inter und bei Real Madrid kann es für die Gladbacher auch ganz anders laufen. Rose hatte aber schon den nächsten Gegner im Kopf. „Jetzt wollen wir erstmal das Ergebnis genießen und müssen uns dann am Sonntag in Leverkusen wieder beweisen“, sagte Gladbachs Trainer.

          Champions League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Nichts für Kleinverdiener: Immobilie bei Den Haag.

          Immobilienmarkt : Unbezahlbares Wohnen in Holland

          In den Niederlanden wächst der Unmut über explodierende Immobilienpreise. Jüngere Menschen gründen deswegen sogar erst später eine Familie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.